Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von expat » Mo 8. Dez 2008, 10:39

Die einfachste Art für Rentner und Pensionäre, in Thailand "dauerhaft" zu wohnen ist das Visum für Aliens,
die "retired" sind. Für diese ist das Verbleiben relativ einfach.
1.) Einreisen mit einem Nonimmigrant Visum.

2,) Vor dem Auslaufen dieses Visums bei der Immigration einen Antrag auf Retirement Visum,
genannt: "Application for extention of temporary stay in the kingdom". Unterlagen hierfür:
Nachweis über Guthaben oder Einkünfte oder beides.
Summe bei Ledigen 800.000 Baht im Jahr. Bei Verheirateten 400.000 Baht im Jahr
und Heiratsurkunde in letzterem Fall. Die Guthaben müssen seit drei Monaten vor Antragstellung
auf der Bank liegen und von ihr bestätigt werden. Bei Erstantrag ein Monat.
Die dauerhaften Einkünfte müssen nachgewiesen werden durch eine von der Botschaft
kostenpflichtig erstellte Bescheinigung. Dafür natürlich die Renten- oder Pensionsbescheinigung.

3.) Zusätzlich muss sich der "Alien" unabhängig von der Zeit der Visumserteilung oder Verlängerung
3 Monate nach Einreisen alle drei Monate bei der Immigration melden mit dem Formblatt:
"Form for alien to notifyof staying longer than 90 days". Diese 3monatige Meldung ist im
Gegensatz zur Visaextention nicht kostenpflichtig.

4.) Unterbrechungen des Aufenthalts durch Reise ins Ausland bedeuten keine Hinfälligkeit der
Aufenthaltsbgenehmigung, so lange sie vorher bei der Immigration beantragt werden durch das
Formblatt: "Application for re-entry permit into the kingdom". Die Genehmigung kommt
in den Pass, so dass die Einreise problemlos funktioniert. Diese Genehmigung ist kostenpflichtig.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von Somprit » So 4. Apr 2010, 12:36

... @expat, das hört sich alles recht einfach & unkompliziert an, dass es allerdings auch völlig in die Hosen gehen kann, kann man(n) hier nachlesen:
http://joachim-lange.blogspot.com/2010/ ... lehnt.html

Denn dort steht geschrieben:

Mittwoch, 3. März 2010
Aufenthaltserlaubnis Provinz LOEI


Heute waren wir auf der Thai-Immigration Loei in ChiangKhan die neue Aufenthaltserlaubnis für 2010/2011 zu beantragen. Wir waren mit gemischten Gefühlen nach dort gefahren, weil Sie zusätzlich zur Rentenbescheinigung auch einen Bankkontoauszug haben wollten. Bei der Antragsstellung haben wir darauf hingewiesen, das es entweder oder heisst und nicht beides zusammen. Die Antwort war verblüffend --- denn Sie sagten das entscheidet Bangkok und da sie ja schon drei Genehmigungen in Folge bekommen haben wird es wohl diesmal auch genehmigt werden. Der ganze Papierkram, alles in doppelter Ausführung zu bearbeiten, dauerte 2 1/2 Stunden dann konnten wir gehen und müssen in einem Monat dort wieder erscheinen und werden sehen ob ich eine erneute Aufenthalsgenehmigung für 2010/ 2011 bekomme.

Donnerstag, 4. März 2010
der neue Mazda wurde geliefert


Ein Beispiel für thailändische Pünktlich-und Zuverlässigkeit:
auf meine Frage warum der Wagen erst heute nach zwei Monaten geliefert wurde, bekam ich folgende Antwort:
Lieferverzögerungen gehören im thailändischen Alltag zu gewöhnlichen Lebensgepflogenheiten die billigend in Kauf genommen werden müssen, andere Kunden warten manchmal bis zu 6 Monate und länger, da hat ihre Frau noch gut bei abgeschnitten nicht länger gewartet haben zu müssen. Seien sie also zufrieden das der Wagen schon jetzt bei ihnen ist.
Soviel über thailändishe Lebensart !!!
Bei uns in Deutschland wäre der Vertrag umgehen stoniert worden und ein anderes Auto von einer anderen Firma gekauft worden.


... und dann muss was kräftig in die Hose gegangen sein :konfus:

Donnerstag, 1. April 2010
4. Aufenthalserlaubnis abgelehnt


Ich muss zurück nach Deutschland
Ich konnte zur Zeit durch den niedrigen Wechselkurs nur eine Rentenbescheinigung der Deutschen Botschaft von 38500 Baht vorweisen diese Höhe wurde nach einem Monat von der Thai-Immigration in Bangkok heute abgelehnt. Und ein Bankkonto über 400000 Baht kann ich beim besten Willen nicht vorweisen.
das bedeutet ich habe eine Zeitspanne Thailand zu verlassen ohne Overstay zubekommen 7 Tage ab dem 3. April gerechnet.

Good By Thailand
es sieht schlecht aus für Expats mit der Rentenbescheinigung die geforderten 40000 Baht Mindestrente zu erreichen, denn man muss dann schon eine Rentenhöhe von über 1000 Euro vorweisen können.
Viele werden das nicht mehr können so auch ich, denn ich habe nur knapp 900 Euro Rentenhöhe und die Thai-Immigration wird hart bleiben und verlangen das ich das Land zu verlassen habe wenn ich Ihre Bedingungen nicht mehr erfüllen kann. Auch kann ich kein Bankkonto über 400000 Baht vorweisen, denn von meiner Rente können wir keine Rücklagen bilden.
Wir werden falls ich aufgefordert werde nach Deutschland zurück zu kehren alle gemeinsam nach Deutschland zurück kehren das ist sicher


... falls es sich nicht als 1.April-Scherz herausstellen sollte :Lach:
Anderenfalls kann man(n) nur sagen... wie kann es sein, nicht den fehlenden Betrag - magere 15.000 Baht - auf seinem Konto zu lagern... :denk:

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von expat » So 4. Apr 2010, 18:00

Somprit hat geschrieben:... @expat, das hört sich alles recht einfach & unkompliziert an, dass es allerdings auch völlig in die Hosen gehen kann, kann man(n) hier nachlesen:
http://joachim-lange.blogspot.com/2010/ ... lehnt.html
Joachim ist ja bei uns auch Mitglied. (phanokkao)
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von Somprit » So 4. Apr 2010, 18:57

… nun dann bin ich umso mehr sprachlos!

Ich hatte seinen Blog in unregelmäßigen Abständen verfolgt und kann mir in keiner Weise erklären, wie jemand wegen solcher Lappalie – lockeren 15.000 Baht - die Flinte kampflos ins Korn werfen kann. :denk:

Er ist doch wahrlich lange genug im Lande um selbst zu wissen, auf welche Art & Weise er diese obligatorischen 400.000 Baht der Immi präsentieren kann… selbst auf den neuen Wagen hin hätte er doch eine entsprechende Kreditfähigkeit nachweisen und sich die fehlenden Mitteln besorgen können ….

Nun ja, aber warum mit der ganzen Familie zurück in eine dort ungewisse Zukunft?
Es genügt doch im Falle des Falles, dass er sich alleine ein Non-Immi-O in D besorgt und hier mit dem jetzigen Wissen für die Zukunft ein neues „Familien-Visum“ anstrebt….

Somprit

Re: Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von Somprit » Mo 31. Mai 2010, 21:49

… hier mal ein Denkanstoß, wie steht ihr hier zu dieser „Forderung“ des H-Konsul, Herrn Naumann, Phuket?

Wie wird ggf. Thailand reagieren… ist es nicht eine Möglichkeit den weiteren Zustrom der „heiß geliebten Langnasen“ einzudämmen, gar für massenhafte Abflüge derselben zu sorgen ….?
Grund, ganz einfach, mal dort nachlesen: http://phuketwan.com/tourism/live-updat ... eet-12543/

Wie meinte der H.-Konsul, Herr Naumann, sinngemäß doch so treffend, - unterstützt von der irischen H-Konsulin - …. nun mancher wird es als „anmaßend gar als behördliche Gängelung" sehen …:
"Wer mit einem Non-Immi-O-Familien/Rentner-Visum nach Thailand kommt, sollte verpflichtet sein, eine ausreichende Krankenversicherung nachzuweisen.
Doch viele haben dafür nicht genug Geld. Hier sei ein Mitwirken der Thaibehörden sicherzustellen, ansonsten derartig unversicherte Krankenfälle in öffentlichen Thai-Krankenhäusern landen könnten …."
… tja, die wohl ebenfalls anwesende Immigration-Beamten nahmen den Hinweis offensichtlich dankbar auf und wollen ihn nach Bangkok weiterleiten…. :denk: ... man(n) muss sich die sich daraus ergebende mögliche Forderung der Immi nur mal im Geiste vorstellen ... ein Exodus der Bruderschaft wäre angesagt .... :cry:

Ich aus meiner rein persönlichen Sicht sehe dieses Problem der unversicherten „alten Männer“ aus meiner Mitwirkung beim DJV sehr deutlich … manch einer spiel hier bewusst Russisches Roulette :bad: …. verlässt sich für den Fall der Fälle auf die Hilfe der Botschaft/Konsulat/DHV… und wird bitter enttäuscht sein …. :ätsch:

Somprit

Re: Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von Somprit » Sa 7. Aug 2010, 19:52

… und immer wieder … kommt diese „nutzlose“ nützliche Dings, das „Gelbe Hausbuch“ auf die Tagesordnung der verschiedensten Foren….
„… Auf jedem District wird es anderst sein.!
Nicht nur bei jedem Distrikt, sondern jedem dafür zuständigen Beamten hinter dem Schreibtisch, ganz wie bei der Immigration… :think:

Tja, es ist wahrhaftig erschreckend, was man(n) so quer Beet durch die Foren-Welt lesen kann, wie unterschiedlich die einzelnen Amphörs bei der Ausstellung dieses „gelben Heftchens“ vorgehen bzw. die „Bewerber" gar mit den irrsinnigsten „Gründen“ ablehnen..., so z.B.: fehlende Sprachkenntnisse, kostenträchtige beglaubigte, gar überbeglaubigte Übersetzungen vom Pass … :angry:

Im Grunde besteht zwischen dem Inhalt des „Blauen Hausbuch“ und dem „Gelben Hausbuch“ auch kein großer Unterschied!
Das „Blaue“ bekommen NUR thailändische Staatsangehörige, das„Gelbe“ ist für den Ausländer vorgesehen und ist mit einer amtlichen/behördlichen „Anmeldebestätigung“ gleichzusetzen; die sogenannte Hausbescheinigung oder auf Thai “Tabien Ban”.

Diese „Anmeldung“ = Antrag & Ausstellung beim zuständigen Amphör erleichtert/vereinfacht in vielen Angelegenheiten den Aufenthalt und das Leben hier in Thailand :good:

Damit erspart man sich auch die jeweilige – mal kostenfreie mal mit Obolus versehene - Wohnsitzbestätigung bei der Immigration, unter anderem auch für einen Kfz-Kauf auf den eigenen Namen, Führerscheinverlängerung pp. …

Denn neben dem Reisepass mit dem gültigen Visum wird oft auch eine Meldekopie verlangt.
Auch bei Kontoeröffnungen, Kreditkartenausstellungen, Beantragung von Haustelefon- und Handyrechnungen direkt an den Expat erleichtert die Hausbescheinigung die Prozedur, ohne den Namen der Ehefrau benutzen zu müssen.

Am Anfang meines Aufenthaltes hier in Thailand war diese Hausbescheinigung ein unhandliches, übergroßes Stück Papier in dem das Amphör alle Bewohner (Thai), Geburten, Todesfälle eines Haushaltes mit der Hand eingetragen hat. Heute ist es ein dunkelblaues handliches, vom Computer ausgedrucktes Büchlein geworden.

Das ganze ist total kostenlos.
Erforderlich sind zum Antragsformular:
- Beglaubigte (!?) Kopie des Reisepasses mit dem Visum
- Wohnsitzbescheinigung d. Immi bzw. Konsulat
- 1 oder gar 2 Zeugen
- 2 Passbilder
- Kopie des „blauen Hausbuches“, ID-Card des Wohnungsgebers (Ehefrau bzw. Vermieter)

Nicht aufgeführt aber verlangt wird außerdem noch der Vorname des Vater / Mutter und derzeitigen Wohnort in Deutschland.
Blaues und gelbes Hausbuch sind praktisch identisch und unterscheiden sich nur in der Farbe. Die Eintragungen sind der Nachweis, dass man in diesem Haus gemeldet ist.
Das blaue Buch (TR12) ist der Standard für alle Thais, das gelbe Buch (TR 13) wird für Ausländer ausgegeben.
Natürlich erleichtert es alle Behördengänge, wenn der Farang an Hand des gelben Buches nachweisen kann, das er hier ortsansässig gemeldet ist. Das Problem ist nur, dass sich die Beamten bei manchen Amphörs sehr schwer mit der Ausstellung des gelben Hausbuchs für Farang tun… :günter:

Der Vorteil liegt darin, dass Besitzer eines solchen gelben Heftchendieser sich zukünftig weitere Wege zur Immi oder wenn die wieder mal eine Wohnsitzbestätigung ablehnen (wie einst in CNX) zum Konsulat ersparen können.
Wobei der Konsul i.d.R. 20,-- EUR für solch eine Wohnsitzbestätigung in Rechnung stellt!

Ebenfalls interessant ist, wie die Praxis bewiesen hat, dass bei Vorlage des gelben Buches nur die Thai-Preise bei Besuchen von Veranstaltungen oder der Nationalparks etc. gezahlt werden müssen.
Und so sehen die beiden „Büchlein“ aus:
Bild
Im „Bauen“ sind alle im Haus lebenden thailändischen Staatsangehörige registriert, egal ob sie sich nun die meiste Zeit zwecks Arbeit in anderen Landesteilen aufhalten … d.h., dieses Büchlein kann mehrere Personen erfassen, während in dem „Gelben“ immer nur 1 Ausländer erfasst ist…

1.Seite: Angaben über die Wohnanschrift incl. Name des Wohnungsgeber…., dessen Status , z.B. Hauseigentümer
Bild
2.Seite: Personalien des Ausländers, ggf. von wo in TH zugezogen(Wohnungswechsel) und fest zugeteilte Regis. (Personal)-Nr.
Bild
Schlussanmerkung –
„Aber wie schon gesagt, am besten bei der zustaendigen Behoerde nachfragen was man braucht. Auf jedem District wird es anderst sein
:konfus:

Somprit

Re: Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von Somprit » Sa 7. Aug 2010, 19:59

... da ich verschiedenlich von einem angeblichen "neuen Visum-Typ" ab dem August 2010, dem "3-Jahres-Non-Immi-O" in den unterschiedlichsten Erwartungen gehört habe, sei darauf hingewiesen, dass dieses tatsächlich für uns Normalo-Expat, also Rentner/Pensionäre NICHT zutreffen wird :cry:

Dieser neue 3-Jahres-Visum-Typ beinhaltet den Status: B = Business und berechtigt zur mehrfachen Einreise für geschäftliche Zwecke – nicht zur Arbeitsaufnahme (!?)! - und lediglich zum Aufenthalt für einem Zeitraum von maximal 90 Tagen!

Dieses Visum kann bei keinem Honorar-Konsulat beantragt werden, nur bei der Botschaft bzw. General-Konsulat!
Für die Beantragung sind vielerlei Unterlagen erforderlich, deren Aufzählung ich mir hier erspare!
Wer sich weiter dafür interessiert, kann sich hier: http://www.mfa.go.th/web/2482.php?id=2498 informieren.
(http://www.mfa.go.th/web/10.php)

Somprit

Re: Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von Somprit » Fr 13. Aug 2010, 14:19

... das ist das wohl uns Rentner/Pensionäre der am stärksten belastende Moment ... das Verhältnis unseres einst (!?) harten EURO gegenüber dem noch härter erscheinenden THB = thailändischem Baht ... :jau:

Aber was ist mit dem EURO, insbesonderten in den letzten Tagen los, er steigt innerhalb von 24 Stunden um 2 - 3 Cent zum US-Dollar um Tags darauf wieder "abzustürzen" ... :cry: ... dabei ist inzwischen dieser außergewöhnlich (?) harte THB zu einem Überlebensrisiko, dem Weiterbestehend unseres sogenannten "Jahres-Visum", dem Non-Imm-O anzusehen

Werden wir zum Jahresende an der 45-er-Grenze kratzen oder weinenden Augen bei 37, 38 Baht unseren weichgespülten Euro sehen :denk:

Deswegen setze ich mal meine Hoffnung auf die Meldung des HANDELSBLATT vom 11.8.
http://www.handelsblatt.com/finanzen/ma ... en;2633872
welches u.a. schrieb/schätzte/urteilte:

Sorge um US-Konjunktur und ...
... hatte ein Kommentar der Fed von San Francisco für Aufsehen gesorgt. Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Rezession in den kommenden 18 bis 24 Monaten sei größer als die für einen Aufschwung, schrieben die Wissenschaftler aus Kalifornien in ihrem Wirtschaftsausblick. Die Gefahr eines erneuten Rückfalls in die Rezession sei erheblich.

Die Erholung der US-Wirtschaft von der schwersten Krise seit vielen Jahrzehnten war zuletzt ins Stocken geraten. Entsprechend positiv fiel die Reaktion der Börsen auf den von vielen Experten erhofften, aber dann doch überraschenden Schritt der Fed vom Dienstag aus. An der Wall Street drehte der Dow Jones-Index zumindest kurzzeitig ins Plus. Am Anleihemarkt zogen die Kurse kräftig an, während es am Devisenmarkt für den Dollar zu wichtigen Weltwährungen abwärts ging...

...Der Euro verlor im fernöstlichen Handel ebenfalls an Wert: Die Gemeinschaftswährung fiel auf 1,3094 Dollar von 1,3177 Dollar im späten New Yorker Dienstagshandel. Analysten zufolge könnte der Euro aber nach der jüngsten Fed-Ankündigung von weiteren Maßnahmen zur Ankurbelung der US-Konjunktur bald wieder an Wert zulegen...

... nun ja, bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt ...

... und wie man(n) hier: http://www.bankthailand.info/ExchangeRates.htm
ersehen kann, steht der EURO im Moment bei der KASIKORN Cash = 41,07 / Überweisung: 41,44

Somprit

Re: Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von Somprit » Di 17. Aug 2010, 08:19

"Gefährlich" könnte es werden, wenn in Bälde zutreffen würde, was ich auf anderen Feldern /dem Thai-Ticker/ dem GRÜNEN, fand:
„Rentner in Thailand aufgepasst: Die Auslandsrentner sind mit Ihren Renteneinkünften aus deutscher Quelle in den Fokus der deutschen Besteuerung gekommen. Dabei ist die Thematik nicht neu. Bereits seit dem Verlangungsjahr 2005 besteht das Alterseinkünftegesetz mit der geänderten höheren Besteuerung der Renten.
Zum 1. Juli 2010 hat das zuständige Finanzamt Neubrandenburg seine Tätigkeit in dieser steuerlichen Angelegenheit aufgenommen. Derzeit werten die Finanzbehörden die Rentenbezugsmitteilungen der Jahre 2005 bis 2008 aus.
Somit müssen in Thailand lebende Rentner, die den Erklärungspflichten ab 2005 bezüglich ihrer deutschen Renten bisher nicht nachgekommen sind, mit einer schriftlichen Anforderung aus Deutschland rechnen…“
Und als ob es nicht schlimm genug wäre, obwohl die Sätze der Altersrentenbesteuerung wohl bei den wenigsten Rentnern zu Buche schlagen dürften :
„ … deutschen Konsul auf Phuket, Herrn Dirk Naumann, … Seinem Standpunkt nach ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Thailändische Einwanderungsbehörde eine Visaerteilung für Langzeit-Expats an einen Versicherungsnachweis koppelt. Mein persönlicher Eindruck war, dass er dieses Bestreben unterstützt.
Auswanderern, die sich deren Prämien nicht leisten können, rät er zu Hause zu bleiben oder die Rückreise zu planen. Er betonte nochmals, dass die deutsche Botschaft in keinem Falle Hilfe leistet bei offenen Krankenhaus-Rechnungen, noch eine allfällige Repatrierung finanziert. Leider häufen sich die Fälle von abgebrannten Expats diverser Herkunft….“
…tja, des Herrn H-Konsul Meinung deckt sich weitgehend mit der „Stimmung“ der Deutschen Botschaft und des H.-Konsuls in CNX …. KRANKENVERSICHERUNG MUSS SEIN :jau:

… nur wage ich zu bezweifeln, dass die hiesige Immigration dieses „hervorragende Wunschdenken eines H-Konsul Neumann“ als besonders „brandeilig & förderungswürdig“ einstufen wird … ;)
Obwohl seine private Meinung - behaupte ich mal – seitens der Botschaft sicher Unterstützung finden wird, ist Herr H-Konsul Naumann, der gerne mal etwas „wünscht“… nicht der Nabel Thailands und seiner Expats…. ;)

Sollte diese „Verpflichtung zur KV“ im Zusammenhang eines Non-Immi-O/Langzeit-Visa aktuell werden, wird für die Masse der hiesigen deutschen Expats das Rückflug-Ticket anstehen … :cry:

Apropos, die hier im nördlichen Landesteil ansässigen Konsuln der verschiedensten Ländern plagen derzeit vorrangig andere Probleme/Interessen... denn sie haben sich in einer gemeinsamen Eingabe an die Immigrations-Behörde gewandt, die bestehende 90-Tage-Gesichts-Kontrolle zu modifizieren... Wegfall oder Streckung ...

Somprit

Re: Aufenthalt in Thailand für Rentner und Pensionäre

Beitrag von Somprit » Do 19. Aug 2010, 16:37

… tja, in den Zeiten des schwächelnden EUROs, des einst lieb & billig gewesenen THB - thailändischen Baht`s, der uns vor wenigen Tagen wieder mal Hoffnung auf ein Erreichen von guten 42 THB : 1 € gab um heute auf magere 39,81 (KASIKORN) abzustürzen, gewinnt gar der derzeitige Streit zwischen den bundesdeutschen Geldinstituten und dem Kartellamt dort in weiter Ferne Brisanz … :think: geht es doch um die Abzugsgebühren bei Benutzung eines ATM an und für sich …

Hierzulande ereifern wir uns über die seit längerer Zeit in Abzug gebrachten 150,-- Baht, eine Summe, welche bei sparsamer Lebensweise, wozu mehr und mehr unserer Brüder hier unten gezwungen werden, schon das tägliche Süppchen über 2 – 3 Tage bedeuten kann… :pst:

Wenn dann noch die „Bangster“ dort oben mit überhöhten Gebühren uns ebenfalls abzocken wollen … :angry: ... sie verlangen im Schnitt 6 EURO, obwohl 60 - 70 Cent wirklich ausreichend wären ....

Wer mehr wissen will, liest hier: http://www.welt.de/die-welt/finanzen/ar ... liger.html weiter….

Antworten