Grunderwerb f. minderjährige Kinder!?

Antworten
Somprit

Grunderwerb f. minderjährige Kinder!?

Beitrag von Somprit » Sa 7. Aug 2010, 20:06

... da ich immer wieder in den verschiedensten Foren lese, wo man(n) sich darüber streitet, wie alt ein Kind sein muss um als "Eigentümer" für einen Landbesitz-Titel in einem Chanot eingetragen zu werden, wollten wir es genau wissen...

Jedenfalls erkundigte sich mein Engel bei den Vorstehern verschiedener "Landämter = Grom-thi-din", rund um CNX und erhielt von allen identische Antworten, welche lauteten: Sobald der/die als Eigentümer/in in der "Landbesitz-Urkunde = Chanot" vorgesehene thailändischer Staatsbürger im Besitz seiner 19-stelligen Personal-Nummer = von der Wiege bis zur Bahre, ist, wird er als rechtsmäßiger Eigentümer eingetragen! :good:

Nichts also von den immer wieder herumschwirrenden unterschiedlichsten Altersbeschränkungen :denk:

Nun, der praktische Versuch scheiterte gestern dann fast an einer mürrischen Beamtin, welche unser Begehren kalt und kommentarlos ablehnen WOLLTE :angry:

Sie hatte aber nicht damit gerechnet, dass mein Engel präpariert war und energisch auf dem Eigentümerwechsel und somit Eintragung unserer Töchter in dem Chanot für eine Grund-Erwerbung bestand ...

Fazit: 1 Stunde später und um ein paar lockere tausend Baht ärmer aber um den Beitz eines Chanot reicher, verließen wir das Landamt ... :ätsch:

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Grunderwerb f. minderjährige Kinder!?

Beitrag von expat » Fr 1. Okt 2010, 16:38

Wenn ich mal etwas verspätet höflich anfragen darf: Wieso tatet ihr denn solches?
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Grunderwerb f. minderjährige Kinder!?

Beitrag von Somprit » Fr 1. Okt 2010, 17:59

...wieso... weil die Großeltern Land in Form einer Schenkung übertragen wollten! :jau:

mdoklein
Beiträge: 38
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 10:56
Wohnort: Bangkok
Kontaktdaten:

Re: Grunderwerb f. minderjährige Kinder!?

Beitrag von mdoklein » Do 21. Apr 2011, 11:43

Dies scheint mir die einfache Variante gewesen zu sein.

In der Praxis wird es schwieriger, wenn der Vater eine Schenkung in Form von Geld an sein thailändisches Kind macht, und damit die Sorgeberechtigten und von Gesetzes wegen stellvertrenden Parteien (meist Vater und Mutter, bei verheirateten Eltern) dieses Kindsvermögen dahingehend zu sichern versuchen, dass sie anstatt ein unsicheres Bankkontos - ein gesichertes Land zu Eigentum des Thailändischen Kindes kaufen wollen.

Der/Die Beamte sind damit meist überfodert, und rufen nach schriftlicher Entscheidung des Ministeriums in ca. 5 Jahren.
Das ein Kind eigenständiges Vermögen durch Schenkung oder Erbschaft erlangt, scheint in Thailand nicht so bekannt.

Wobei möglicherweise die Thai Verwandtschaft gerne zur Unkenntnis beiträgt :denk:
Einfach Thai übersetzen
http://www.easythai.de/

Somprit

Re: Grunderwerb f. minderjährige Kinder!?

Beitrag von Somprit » So 10. Jul 2011, 11:04

... nun dann ein erneuter Fall von "Landschenkung" von dem Vater an die Kinder, welches beim Ampör/Landamt San-Kampeng absolut problemlos über die Bühne ging.... :good:

Vater ein ...sorry: :Walter: ... die Schwägerin (meine Holde) befürchtete längerfristig einen Landschwund z. N. von Schwester und Neffen... :pst: und veranlasste somit ihren Schwager seinen Land-/Grundstücksbesitz auf die beiden minderjährigen Kinder umschreiben zu lassen ... :good: gesagt, getan, es fiel 1 % an Umschreibe-Gebühr (Steuern) des Wertes des überschriebenen Landes an, wobei der Wert nach der ortsüblichen Werte-Skala zu Grunde lag.

Diese 1 % Umschreibe-Gebühr erhöht sich um 1 1/2% falls die überschreibenden Eltern in keiner amtl. registrierten Ehe, der bei Alten immer noch üblichen "wilden Ehe" leben ... also sei angeraten, wenn auch spät, den Weg zum Standesamt zu wählen, was sich unter dem Strich schon deutlich finanziell rechnen wird... :good:

Somprit

Re: Grunderwerb NICHT NUR f. minderjährige Kinder!?

Beitrag von Somprit » Do 28. Jul 2011, 16:07

... sondern auch für Eure Ehefrauen; daher:Sind eure Schwiegereltern „verheiratet“... :denk:

..oder leben sie in wilder, buddhistischer Ehe... welche ggf. bei einer anstehenden späteren Erbmasse „teuer zu Buche schlagen“ kann?

Tja, nachdem meine „Schwiegereltern geschlagene 48 Jahre in solcher buddhistischer, wilder, rechtungültiger Ehe ihr Leben meisterten, 6 gemeinsame Kinder außerehelich zeugten und großzogen, vollzogen sie heute, Punkt 13.00 Uhr, den rechtlichen Bund fürs Leben: sie heirateten standesamtlich! :good:

Somit ist nun gewährleistet, dass im Falle des Ablebens einer des Jubelpaares (77, 79-jährig) die anfallenden Grunderwerbssteuern für die hinterbliebenen Kinder im Zusammenhang der Eigentumsübertragungen, des Landbesitzes, nur mit 1 ½ % zu Buche schlagen und nicht zu 2 ½ % ... :smoke:

Je nach Landbesitz können so beträchtliche Summen eingespart werden... was bedeuten da die pro Person je 60 Baht Standesamt-Gebühr...

Antworten