Beziehungen

Waitong

Re: Beziehungen

Beitrag von Waitong » Fr 25. Feb 2011, 15:57

Nun, nach diesem Statement kann ich mir sicher sein was Du nicht meinst. Die Klarstellung ist somit erfolgt :smoke: .



Was hat seinerzeit denn beide Menschen bewogen ihr Leben gemeinsam zu gestalten ?

Was ist heute anders und warum ?

Das sind Fragen die sich jeder stellen kann (und soll).

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Beziehungen

Beitrag von expat » Fr 25. Feb 2011, 19:03

In unserem Fall, wenn wir ihn mal abstrakt verallgemeinernd benennen, ist es so, dass ein Farang mit einer Einheimischen eine Liebesverbindung eingeht, ohne dass er natürlich sicher sein kann, dass er wiedergeliebt wird, noch welche Hoffungen und Wünsche seine Liebste in Wirklichkeit bewegen. Es geht nicht unbedingt um veränderungen, sondern um wachsende Erkenntnisse.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Waitong

Re: Beziehungen

Beitrag von Waitong » Fr 25. Feb 2011, 19:50

expat hat geschrieben:...welche Hoffungen und Wünsche seine Liebste in Wirklichkeit bewegen.
Meine Grundannahme ist die, ein Mensch kann sich auf Dauer nicht verstellen, d.h. der Charakter zeigt sich im Laufe der Zeit an den Dingen, welche diese Person taetigt. Weiterhin sind mit dieser Taetigkeit Hoffnungen und Wuensche verbunden, sonst wuerde diese Person keine Zeit investieren.

Im naechsten Schritt ist von Interesse, um welche Art von 'Freizeitgestaltung' es sich handelt.

Hotjob

Re: Beziehungen

Beitrag von Hotjob » Sa 26. Feb 2011, 00:30

expat hat geschrieben:Man stelle sich ein liebgewordenes Fahrzeug vor, das man vielleicht sogar günstig gebraucht erworben hat, das aber nach und nach einige Macken bekommt, die man selbst beheben kann oder beheben lässt. Man steckt also Zeit, Mühen und Geld in diese Karosse. Im Grunde wird sie dadurch immer wertvoller. Die Wahrnehmung des Totalschadens schiebt man mehr und mehr hinaus in dem Bewusstsein, was man alles schon hineingesteckt hat. Will man riskieren, dass das alles verloren ist? Zudem liebt man ja den Wagen irgenwie, selbst wenn man nicht mag, was er (nicht mehr) tut. Im Grunde ist es so, dass man umso weniger verliert, je früher man das Ende wahrzunehmen in der Lage ist und daraus Konsequenzen zieht.
Natürlich sollte jeder wissen das ein Auto keine Frau ist !!
Trotzdem, oder besser gesagt grade deswegen möchte ich auch was dazu schreiben.
Ich hatte nun mal das Glück vor ca. 24 Jahren ein Nagel neues Auto in Thailand zu bekommen. Es hatte absolut keinen Vorbesitzer. Durch sehr viel Flege , es bekam regelmässig alle " Schmierstoffe und Flüssigkeiten " , läuft mein Auto heute besser denn je ! Da ich immer stets aufmerksam gefahren bin gab es im Laufe der Jahre keinen Unfall , Beulen oder Schrammen, worauf ich natürlich ein kleines bischen Stolz bin. Bei einem " gebrauchten Auto " oder gar einem " Leihwagen " , noch schlimmer denn man weiss nicht ob schon 1000 Leute darauf herum geritten sind, ist das anders.
Ich werde mein " Auto " wohl bis an mein Lebensende weiter fahren. Es ist mir im laufe der Jahre wirklich sehr ans Herz gewachsen und ich werde es für nichts in der Welt gegen ein anderes eintauschen wollen.
Natürlich habe ich in den letzten Jahren mir auch mal einen " Leihwagen " genommen oder habe hier und da einen Gebrauchten gefahren aber kein Fahrzeug konnte den Vergleich zu meinem standhalten.

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Beziehungen

Beitrag von Styx » Sa 26. Feb 2011, 02:34

Hotjob,
Hotjob hat geschrieben:... das Glück vor ca. 24 Jahren ein Nagel neues Auto in Thailand zu bekommen.
Nagelneu?!
Bemerkenswert, in der Tat.

Doch...
Hotjob hat geschrieben: ... Natürlich habe ich in den letzten Jahren mir auch mal einen " Leihwagen " genommen oder habe hier und da einen Gebrauchten gefahren ...
... Leihwagen(?), Gebrauchtwagen(?) - wie unmoralisch.
Und Dein "Auto" will immer noch, daß Du es fährst (das ist der Versuch einer Feststellung - also keine Frage) - ich beglückwünsche Dich zu Deinem Kauf(!) - und weiterhin viel Spaß damit.
Styx

Hotjob

Re: Beziehungen

Beitrag von Hotjob » Sa 26. Feb 2011, 13:51

Lieber Styx,
das grade Dir das entgangen ist .
Von einem " Kauf " hatte ich nichts geschrieben. Kannst Du den unterschied erkennen ?

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Beziehungen

Beitrag von Styx » Sa 26. Feb 2011, 15:39

Hallo Hotjob,
natürlich sollte mir dieses "Pünktchen auf dem i" nicht entgangen sein. Ich habe deshalb auch meine Annahme mit einem Ausrufezeichen versehen (weil - wenn es ein Kauf war, dies nun wirklich bemerkenswert gewesen wäre). So habe ich nun anzunehmen, dass es ein Geschenk (und jenem sieht man bekanntlich nicht ins Maul), ein Fund (wer den Pfennig nicht ehrt ist den Taler nicht wert) oder vielleicht ein Erbe ist.
Letztendlich geht es mich nichts an
Ich wünsche Dir weiterhin eine unfallfreie Fahrt.
Styx

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Beziehungen

Beitrag von expat » Sa 26. Feb 2011, 17:00

Mir war das als alter Zausel egal. ob es eine Jungfrau war oder nicht. Eher wäre es mir wohl unangenehm gewesen,
einen Neuwagen zu erwerben. Ein eingefahrener Wagen hat ja auch seine Vorteile. Da muss ja aber jeder halten,
wie er will.
Oft aber profitieren wir Farangs direkt von der etwas rabiaten Fahrweise der Vorbesitzer, wenn wir genügend
Sensibilität aufbringen.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Beziehungen

Beitrag von Styx » Sa 26. Feb 2011, 19:25

Expat,
expat hat geschrieben:... dass ein Farang mit einer Einheimischen eine Liebesverbindung eingeht, ohne dass er natürlich sicher sein kann, dass er wiedergeliebt wird, ....
Farang hin oder her - welcher Mann kann den wirklich der Liebe einer Frau sicher sein? (Das weibliche Geschlecht würde dies sicherlich auch mit "vice versa" verstanden haben wollen.)
Gibt es tatsächlich unumstößlich Hinweise/Beweise einer echten Zuneigung, einer Liebe?
Styx

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Beziehungen

Beitrag von expat » Sa 26. Feb 2011, 19:28

Styx hat geschrieben: Gibt es tatsächlich unumstößlich Hinweise/Beweise einer echten Zuneigung, einer Liebe?
Woran erkennt man ein Gefühl? Doch nur an Handlungen, oder?
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Antworten