Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

mdoklein
Beiträge: 38
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 10:56
Wohnort: Bangkok
Kontaktdaten:

Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von mdoklein » So 24. Apr 2011, 06:52

In einem Buch von Mike Fook habe ich gelesen:

"Don’t Leave Tips. Tipping is not expected in local restaurants,
so don’t worry about it. Thais rarely tip."

Was haltet ihr davon ?
Einfach Thai übersetzen
http://www.easythai.de/

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von expat » So 24. Apr 2011, 08:53

Es ist niemandem verboten, sein gutes Herz zu beweisen. Auch in Thailand kann man große Zufriedenheit durch Tips zeigen. Meine Frau zum Beispiel gibt gerne Tips. Verdirbt man nun gute Sitten, wenn man Tips gibt? Da, wo es viele Farangs gibt, vielleicht. Mir macht es zum Beispiel Spaß, dem Sammeltaxi-Fahrer von Pattaya nach Jomtien 15 statt 10 Baht zu geben. Tips von einem oder zwei Baht werden aber meistens zurückgewiesen. Dafür lohnt sich der Wai dann nicht.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von Somprit » So 24. Apr 2011, 10:25

... genau so sehe ich es ebenfalls, denke stets an die hierzulande üblichen "Hungerlöhne" und muss schon manchmal meinen großen Engel zu einem "Dschai-Dee" anschubsen!
Stoße oftmals jedoch auf großes Erstaunen, wenn ich dem Tankwart (Junge/Mädchen) ein 10-Baht-Stück in die Hand drücke...

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von Styx » Mo 25. Apr 2011, 02:23

Der Titel des threads ist "Tipps zum Geldsparen..." und mit der Frage von "mdoklein"...
mdoklein hat geschrieben:...Thais rarely tip."
Was haltet ihr davon ?
...ist dann wohl gemeint "Geld zu sparen weil man kein Trinkgeld zu geben braucht".
Nun, ich habe mich noch nie daran gehalten ein Trinkgeld zu geben nur weil es irgend jemand empfohlen oder sogar gefordert hat bzw. irgend eine vermeintliche Regel dies als erforderlich, gewuenscht oder gar als Pflicht vorgegeben hat.
Ich gebe Trinkgeld - und das m.E. nach nicht zu knapp. Doch, ich verbinde dies immer auch mit einer persoenlichen Erfahrung.
Standard-Serviceaufschlaege von z.B. 10%, wie sie in vielen Hotels und moechtegern-firstclass-Restaurants mit den "+ +"-Hinweisen fast schon ueblich sind, werden im Allgemeinen von mir nicht noch extra bedacht. Es kam jedoch schon vor und habe dies dann auch den "Belohnten" ausdruecklich wissen lassen, dass dieser Tip an seine Person gebunden ist. Im Umkehrschluss habe ich mich aber auch schon ueber einen mangelhaften Service, den ich zuletzt auch noch mit 200 Baht bezahlen muss, geaeussert.
Zurueck zur mdoklein's Frage.
Es ist in der Tat so, dass es den, mit einem Trinkgeld belohnten, Thai eher verwirrt wenn ihm so etwas widerfaehrt. Dies trifft auch Vielerorts noch heute zu (und ich spreche nicht nur ueber Trinkgelder in Restaurants, sondern ueberall dort wo wir Farang einen Service besonders belohnt sehen wollen). Jetzt hat sich in den Touristenzentren der einstige Belohnservice hin zu einem Trinkgeldforderservice entwickelt und werden die Erwartungen des Servicepersonals nicht entsprechend erfuellt, dann empfiehlt es sich zumeist nicht noch einmal diesen unbelohnten Service in Anspruch zu nehmen. Dennoch gibt es auch dort noch Ausnahmen - insbesondere wenn das Servicepersonal neu ist.
Hier in BKK, in unserem Stammrestaurant (dieses deshalb weil wir fuer gewoehnlich 2 oder 3 mal die Woche dort einkehren wenn wir uns in BKK aufhalten) - liegt in der Sathu Pratit, Yannawa - erwarten die Bedienungen kein Trinkgeld. Es ist jedes mal eine Unruhe unter den Bediensteten zu erkennen wenn ich den Service personenbezogen entsprechend wuerdige.
Bei allem das man in dieser Hinsicht (Trinkgelder verteilen) tut darf eines nicht unerwaehnt bleiben.
Trinkgelder - bestehend aus ein paar Satang-Muenzen bzw. aus einem Betrag der weniger als 5 Baht ausmacht - schmaeht den Bedachten. Dann lieber kein Trinkgeld.
Das Thema koennte noch ewig weitergefuehrt werden - z.B. geben Thais in Massagesalons immer (und hier sogar aeusserst grosszuegig) ein Trinkgeld oder wie Grundsaetzlich mit den Rundungsbetraegen bei Taxifahrten (ein Endungsbetrag von ...2, 3 und 4 wird immer auf 5 Baht und von ...6, 7, 8 und 9 auf die naechst hoeheren 10 Baht gerundet. Dafuer verlangt ein Taxifahrer aber auch nicht den Endungsbetrag von ...1 Baht, sondern rundet diesen ab auf den letzten Zehnerbetrag) verfahren wird - doch ist es in Thaland noch mmer so, dass kein Trinkgeld erwartet wird, man ein Trinkgeld geben kann, hierzu aber nicht verpflichtet ist (wenn dies vertraglich, wie z.B. in einer Speisekarte, nicht explizit anders geregelt ist). Dies trifft in up-country noch mehr zu als in den Touristenhochburgen.

Expat, eines wuerde ich bezueglich Deines posts dennoch noch loswerden wollen.
expat hat geschrieben:...Mir macht es zum Beispiel Spaß, dem Sammeltaxi-Fahrer von Pattaya nach Jomtien 15 statt 10 Baht zu geben.

Mit dieser Aussage habe ich jetzt endlich mal einen jener Schuldigen ausgemacht die die Sammeltaxifahrer-Mafia so auf die Spruenge halfen damit diese die pattayabesuchenden Farangs aller Regel nach auspluendern koennen.
Expat, Deine "nur 5 Baht" Trinkgeld motivieren den Sammeltaxifahrer diesen Fahrpreis auch von anderen Farang einzufordern.
"Ein Farang hat's ja, wenn er 50% eines Preises als Trinkgeld geben kann".
Darueber hinaus sind m.E. die Sammeltaxi-Preise in Pattaya eh ein Aergernis. Zahlen Thais immer noch 5 Baht so ist der Mindestpreis fuer den Farang 10 Baht. Diese Preiserhoehung von 5 auf 10 Baht wurde im Zusammenhang der Benzinpreissteigerungen von dieser Transportmafia durchgesetzt. Dabei stiegen die Literpreise ueber die Zeit z.B. um ca. 10 Baht und damit um ca. 30% (bitte nicht die Kommastellen suchen wollen) die Fahrpreise aber um 100%. Zusammen mit Deinem Trinkgeld macht ein solcher "Taxifahrer" alleine auf der 3km-Strecke von South-Pattaya nach Jomtien ein Mehrgewinn von 40% aus der Fahrpreiserhoehung zuzueglich 100% als Trinkgeld (= 7 Baht). Nein, das ist klingt nun wahrlich nicht nach viel, aber das gilt auch nur bei einem einzigen Fahrgast - und wie oft kommt es vor, dass ein solches Vehikel sich mit einem einzigen Fahrgast ueber den Huegel auf den Weg macht? Und deren Fahrpreise sind alles Reingewinne. Fuer mich sind diese Sammeltaxifahrer alles unverschaemte Banditen.
Styx

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von expat » Mo 25. Apr 2011, 06:29

Styx hat geschrieben: Expat, Deine "nur 5 Baht" Trinkgeld motivieren den Sammeltaxifahrer diesen Fahrpreis auch von anderen Farang einzufordern.
"Ein Farang hat's ja, wenn er 50% eines Preises als Trinkgeld geben kann".
Man sollte bei meiner "Untat" bedenken, dass der Preis zwischen Pattaya und Jomtien
schon ein paar Jahre 10 Baht betrug, so dass die Fahrer auf dieser Strecke von der
Erhöhung gar nichts hattten.
Styx hat geschrieben: Darüber hinaus sind m.E. die Sammeltaxi-Preise in Pattaya eh ein Aergernis. Zahlen Thais immer noch 5 Baht so ist der Mindestpreis fuer den Farang 10 Baht. Diese Preiserhoehung von 5 auf 10 Baht wurde im Zusammenhang der Benzinpreissteigerungen von dieser Transportmafia durchgesetzt. Dabei stiegen die Literpreise ueber die Zeit z.B. um ca. 10 Baht und damit um ca. 30% (bitte nicht die Kommastellen suchen wollen) die Fahrpreise aber um 100%. Zusammen mit Deinem Trinkgeld macht ein solcher "Taxifahrer" alleine auf der 3km-Strecke von South-Pattaya nach Jomtien ein Mehrgewinn von 40% aus der Fahrpreiserhoehung zuzueglich 100% als Trinkgeld (= 7 Baht). Nein, das ist klingt nun wahrlich nicht nach viel, aber das gilt auch nur bei einem einzigen Fahrgast - und wie oft kommt es vor, dass ein solches Vehikel sich mit einem einzigen Fahrgast ueber den Huegel auf den Weg macht? Und deren Fahrpreise sind alles Reingewinne. Fuer mich sind diese Sammeltaxifahrer alles unverschaemte Banditen.
Styx
Da spricht ein Farang aber sehr parteilich. Es gehört selbst im friedlichen Bali zu den
gesellschaftlichen Naturgesetzen, dass Familienmitglieder und Nachbarn bei der Preis-
gestaltung bevorzugt werden. Woher nimmt sich ein Farang das Recht, einheimische
Preise zahlen zu wollen? Und das noch bei seinem Übergewicht? Menschen, die hohe
Preise für die Miete der Taxis bezahlen, behalten von den Einnahmen oft nicht viel
über. Sie als Mafia zu beschimpfen, nur weil sie ums Überleben kämpfen, das halte ich
schon für reichlich parteilich. Man bedenke: Zehn Baht sind 25 Cent, etwa so viel wie
ein Zehntel des in Farangland üblichen Preises in einem öffentlichen Transportmittel.
Ne, Styx, da fehlt dir wohl der realistische Blick für die örtlichen Gegebenheiten.
Ich denke, es war die reine Not, die manche Taxifahrer dazu trieb, hin und wieder
Wechselgeld nicht zurückzugeben. Das soll wohl schon vorgekommen sein, dass man
auf einen Zwanzigbahtschein nichts zurück bekam. Es ist daher für knauserische Art-
genossen sinnvoll, das Fahrgeld passend bereit zu halten.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von Somprit » Mo 25. Apr 2011, 08:19

... nun wie nicht anders zu erwarten, sind Eure Äußerungen wieder mal sehr tiefgründig und ausgesprochen "erklärend"... :clap: leider fehlt mir im Moment die Zeit meine Sicht der Dinge weiter auszubreiten, ggf. wenn ich in wenigen Tagen aus BKK zurück sein werde...

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von Styx » Mo 25. Apr 2011, 11:07

Nun, werter Somprit, ich werde mir die Zeit nehmen um Expat eine Antwort auf seinen Vorwurf der Parteilichkeit zu geben.
Noch eine Anmerkung an Somprit. Wir wohnen diesmal in der Narathiwad Rd. - also unweit dem DHV-office. Fuer gewoehnlich draenge ich mich niemandem auf, doch wenn Du alleine in BKK weilen solltest (und dies vielleicht sogar ueber den ein oder anderen Tag hinweg), dann koennte ich mir durchaus vorstellen, dass wir uns am Abend auf ein Bier treffen. Besteht Interesse, dann gib mir eine kurze Rueckmeldung.
Empfehlen wuerde ich das Tawandaeng German Brewery, direkt vor meiner Haustuer. Unter den Thais ist dieses Etablissement auch als "Long Beer Tawandaeng" bekannt.
Doch zurueck zum Thema.
Ja, Expat - wenn ich richtig ueberlege, dann bin ich hinsichtlich den Transportmafiosi in Pattaya durchaus parteilich und zwar in Opposition zu eben jenen.
Expat, ich werde mich soweit moeglich auf mein Widerede zu Deinen Positionen beschraenken und ich bin mir auch im Klaren darueber, dass ich Deine vorgefassten Ansichten hierrueber nicht berichtigen kann - was im Grunde auch nicht von mir beabsichtigt ist. Allerdings wird unser Disput einem Dritten Lesenden zwei Sichtweisen offerieren die dieser dann selbst mit Erfahrungen ergaenzen darf.
expat hat geschrieben:...Man sollte bei meiner "Untat" bedenken, dass der Preis zwischen Pattaya und Jomtien
schon ein paar Jahre 10 Baht betrug, so dass die Fahrer auf dieser Strecke von der Erhöhung gar nichts hattten...

War ich zu Beginn meiner Pattayabesuche noch recht begeistert von der Art dieses Nahverkehrs (ich hatte sogar gelegentlich Anwandlungen dieses System deutschen Kommunalpolitiker ans Herz zu legen) so aenderte sich dies binnen weniger Besuchertage zusehens. Schon vor zwanzig Jahren erwarteten die Sammeltaxifahrer, dass der Farang nicht die angesetzten 5 Baht sondern 10 Baht bezahlen sollten und (wie Du selbst in Aussicht stellst) sollte ein Farang kein passendes Fahrgeld parat gehabt haben, dann wurde der Fahrpreis eben einseitig zu Ungunsten des Farang verdoppelt. Dieses Vorgehen lassen sich auch mit Deinen Ausfuehrungen zum Einkommen eines solchen Fahrers nicht rechtfertigen - ich empfehle Dir dieses Einkommen mal nachzurechnen und Du wirst zu dem Schluss kommen, dass diese Mafiosigarde ein weit hoeheres Einkommen erzielt als ein akademisch vorgebildeter Arbeitnehmer.
Expat, mir wurde ueber die Zeit auch bewusst, dass Du einen Faibel fuer Bali hast - ich war uebrigens ebenfalls schon drei mal auf dieser Insel und das zum ersten Mal vor mittlerweile schon 25 Jahren (in den letzten 15 Jahren allerdings nicht mehr).
Auch wurden wir von balinesischen Freunden (so hatten diese sich uns gegenueber ausgewiesen) in deren Haus eingeladen - konnten demnach auch reale familiaere Strukturen kennenlernen. Warum Du Deine auf Bali gesammelten Erfahrungen auf die Abzockermafia der Sammeltaxifahrer in Pattaya tranportierst ist mir jedoch schleierhaft.
expat hat geschrieben:...Da spricht ein Farang aber sehr parteilich...gesellschaftliche Naturgesetzen, dass Familienmitglieder und Nachbarn bei der Preisgestaltung bevorzugt werden. Woher nimmt sich ein Farang das Recht, einheimische Preise zahlen zu wollen?
Und das noch bei seinem Übergewicht?

Dies, werter Expat nehme ich Dir wirklich uebel.
Nicht weil ich selbst uebergewichtig bin sondern, dass Du Dich sowohl rechtfertigend vor diese diskriminierende Art der Abzocke (und hier impliziere ich jede dieser monetaeren Ungleichbehandlungen in Thailand) stellst und darueber hinaus auch noch jedem Farang seine Denke an Gleichheit (was uebrigens in Deutschland kein Naturgesetz aber doch zumindest ein Bestandteil unseres Grundgesetzes ist) absprichst. Umgekehrt gefragt - warum muss ein Farang fuer eine Leistung bis zum 10fachen eines Thaipreises bezahlen?
Nebenbei bemerkt - der voellig danebene Hinweis (= unsachliche) auf Services (hier transportieren) fuer Uebergewichte kommt m.E. nur deshalb zustande weil (nicht nur Dir, sondern Jedermann) echte Argumente fuer eine solch diskrimmnierende thailaendische Vorgehnesweise fehlen.
expat hat geschrieben:... Menschen, die hohe Preise für die Miete der Taxis bezahlen, behalten von den Einnahmen oft nicht viel
über. Sie als Mafia zu beschimpfen, nur weil sie ums Überleben kämpfen, das halte ich schon für reichlich parteilich.
Nenne es meinetwegen parteilich, an der Sache aendert dies nichts und der von Dir angefuehrte Ueberlebenskampf dieser "Gilde" zeigt mir, dass Du Dir wirklich nie ernsthaft Gedanken um dieses Business gemacht hast.
Pattayas Sammeltaxifahrer sind m.E. mit die Bestverdienenden in town. (Bei durchschnittlichen 100 Fahrkilometern am Tag und einer ebenfalls durchschnittlichen Last von 3 Mitfahrern bleiben dem Fahrer (und nicht unerheblich viele sind Eigentuemer dieser Gefaehrte, fahren also auf eigene Rechnung) mind. 2.600 Baht am Tag - ergo, mindestens dreimal soviel an Einkommen wie der oben besagte Akademiker.)
Peinlich, in der Tat, wenn dies mit dem Unwillen ueber den Transport von Uebergewichtigen "verdient" werden muss.
Und genau dies ist die crux bei dieser Sache...
expat hat geschrieben:... Man bedenke: Zehn Baht sind 25 Cent, etwa so viel wie ein Zehntel des in Farangland üblichen Preises in einem öffentlichen Transportmittel. Ne, Styx, da fehlt dir wohl der realistische Blick für die örtlichen Gegebenheiten...

...Du vergleichst Thailand mit Deutschland - und das obwohl Du es besser wissen muesstest.
Expert, speziell zu diesem Punkt werde ich mich nicht weiter aeussern, da mein mir realistischer Blick fuer die Unterschiede zwischen TH und D eben erhalten geblieben ist und ich mich auf Deine Ansichten und Interpretationen hin zu aergern beginne.
(Nur als Denkanstoss: 10 Baht Fahrpreis und dieser zweimal am Tag (da ja hin und zurueck zur Arbeit gefahren werden muss) und dann unterstellt, dass der zahlende Thai mit dem Mindestlohn bezahlt wird, dann wird selbst Dir klar, dass da ein Missverhaeltnis besteht. In BKK kosten Busfahrten ab 6,5 Baht pro Strecke und dies gilt meines Wissens nach bis zur jeweiligen Endhaltestelle - in Pattaya max. fuer 3km.)
Und Expat, ist dies wirklich Deine Meinung, oder nimmst Du nur mal die Position eines "advocat diaboli" ein...
expat hat geschrieben:... Ich denke, es war die reine Not, die manche Taxifahrer dazu trieb, hin und wieder Wechselgeld nicht zurückzugeben. Das soll wohl schon vorgekommen sein, dass man auf einen Zwanzigbahtschein nichts zurück bekam. Es ist daher für knauserische Art-
genossen sinnvoll, das Fahrgeld passend bereit zu halten.

...Ich nenne das Noetigung und letztendlich sogar Raub wenn sich ein Sammeltaxifahrer weigert Wechselgeld auf einen 20Baht-Schein herauszugeben. Die Hoehe des Geldbetrages spielt dabei nur eine unbedeutende Rolle - wenn es der Betroffene nicht akzeptiert.
Expat, Deine Einstellung hinsichtlich den Vorgaengen um die Sammeltaxifahrer in Pattaya halte ich fuer unangebracht und auch fuer wenig aufklaerend Unwissenden (neuen Pattayatouristen) gegenueber.
Um ueber gerechte Entlohnungen in Thailand zu diskutieren eignen sich diese Sammeltaxifahrer nun wirklich nicht. Vielleicht waere dies die Eroeffnung eines neuen thread wert - "Entlohnung von Arbeiten/Services in Thailand".
Styx

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von expat » Mo 25. Apr 2011, 11:52

Styx hat geschrieben:
expat hat geschrieben: ...Da spricht ein Farang aber sehr parteilich...gesellschaftliche Naturgesetzen,
dass Familienmitglieder und Nachbarn bei der Preisgestaltung bevorzugt werden.
Woher nimmt sich ein Farang das Recht, einheimische Preise zahlen zu wollen?
Und das noch bei seinem Übergewicht?

Dies, werter Expat nehme ich Dir wirklich uebel.
Das nehme ich dir nicht übel.

Mit prinzipiellem Farangdenken hat man in Thailand keine Freude.
Pragmatisches Denken ist angesagt, und pragmatisch betrachtet
sind 10 Baht nunmal ein lächerlicher Betrag für einen Farang. Der
Thai zahlt ja nur die Hälfte, also weniger als im Bus in Bangkok.
Lockere dich, Styx. Starres Denken und starre Regeln sind für
Thailand nicht geeignet.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von Somprit » Mo 25. Apr 2011, 12:45

Styx hat geschrieben: ... Noch eine Anmerkung an Somprit. Wir wohnen diesmal in der Narathiwad Rd. - also unweit dem DHV-office. Fuer gewoehnlich draenge ich mich niemandem auf, doch wenn Du alleine in BKK weilen solltest (und dies vielleicht sogar ueber den ein oder anderen Tag hinweg), dann koennte ich mir durchaus vorstellen, dass wir uns am Abend auf ein Bier treffen. Besteht Interesse, dann gib mir eine kurze Rueckmeldung....
LEIDER Terminplan zu eng/ausgebucht bis zur letzten Minute..... siehe PN

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Tipps zum Geldsparen - Tipp 09

Beitrag von expat » Mo 25. Apr 2011, 13:25

Somprit hat geschrieben: LEIDER Terminplan zu eng/ausgebucht bis zur letzten Minute..... siehe PN
Tja, da habt ihr euch wohl schon in ChiangMai "verpasst".
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Antworten