Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von Styx » Sa 12. Feb 2011, 12:07

Seit einiger Zeit beschaeftigt sich die thailaendische Businesswold mit dem voreilenden, unbedachten, korruptionsbeladenen, glueckseligkeitbringenden Engagement der eigenen Regierung in einem von China offerierten Projekt u.a. betitelt mit dem Namen "Tiger Mall".
Nun muesste dies die Farangwelt nicht beeindrucken und doch ist da etwas im Gange das offensichtlich nicht nur den thailaendischen Verbraucher (und damit natuerlich auch deren Handel) sondern auch die fuer thailaendische Waren offene Consumerworld betrifft (bzw. belasten wird).
Worum geht es?
Uns allen ist bekannt, dass seit Jahren, aber in verstaerktem Masse in den letzten 24 Monaten, viele in China produzierte Waren vom Deutschen Zoll wieder ins Herkunfstland zurueckgeschickt werden. Uebrigens - dies passiert nicht nur in Deutschland, auch andere EU-Laender ziehen da am gleichen Strang (mit wenigen Ausnahmen, wo sich kriminelle mafioese Strukturen sich leider auch in die Zeit der Mitgleidschaft dieser Laender zur EU hinuebergerettet haben). Grund fuer die Zurueckweisung solcher Waren sind nicht, wie so oft vermutet der Umstand, dass es sich dabei um Plagiate von Brand Products handelt - NEIN, die Zurueckweisung betrifft zumeist Waren die im hoechsten Masse gesundheitsschaedlich (sowohl fuer Mensch und Tier) sind.
Manchmal ist man geneigt zu denken, dass es sich bei den staendigen Versuchen solche Waren in die EU (aber auch nach den USA) ausfuehren zu wollen um eine staatlich sanktionierte (oder doch zumindest geduldete Vorgehensweise - wie kaeme es sonst, dass sich die chinesische Regierung regelmaessig bei den betreffenden EU-Kremien und deutschen verantwortlichen fuer diesbezuegliche Wirtschaftsfragen ueber solche Zurueckweisungen beschweren - insbesondere dann wenn diese auch noch medienwirksam publiziert worden waren) Vorgehensweise in deren Exportwirschaft handelt.
Bemerkenswert ist in dem Zusammenhang noch, dass die verwendeten giftigen, schaedlichen, belastenden Stoffe oft im Preis und in deren wirtschaftlichen Verwendung nur marginal guenstiger sind als jene, von der EU als unbedenklich klassifizierten, Stoffe.

Doch der Clou kommt erst.
Diese zurueckgewiesenen Produkte wurden, wieder in China angekommen, nicht vernichtet - NEIN, sie wurden in riesigen Laegern deponiert. Man ist geneigt zu sagen:"Deponiert bis eine geeignete Entsorgungstechnolgie und -wirtschaft im Land installiert wurde" - doch weit gefehlt.
Thailaendische Wirtschaftsverbaende diskutieren hinter verschlossenen Tueren eine kriminelle und fuer Thailand aeusserst gefaehrliche (weil volkswirtschaftsschaedigend) Situation. Seit geraumer Zeit beliefern chinesische Geschaeftsleute thailaendische Firmen um die gelieferten Waren umzuetikettieren und damit fuer den weltweiten Export fit zu machen. Bei diesen Waren handelt es sich um "Dead Stock"-Produkte und bei den involvierten Businesspartnern allesamt um kriminelle Elemente. Selbstverstaendlich sind auch administrative Dienststellen (und wie zumeist in Thailand auch sogenannte Mitglieder der high society) in diese mafioese Geschaftemacherei eingebunden.
Thailands Reputation auf den Weltmaerkten war bis Dato eine ganz andere als jene von China - das wird sich in Kuerze wohl verhemend aendern.
Doch dem nicht genug.
Alle thailaendischen Wirtschaftsverbaende stehen zusammen um dem von China geplanten Grossprojekt, entlang des Highway BKK-BangNa-Trat, u.a. auch bekannt unter dem Namen "Tiger Mall", die Stirn zu zeigen.
Steht hierbei diesen Wirtschaftsverbaenden derzeit noch ihr eigenes Wohl im Vordergrund (und ich stehe im Schulterschluss mit den Klagenden - doch geht meine Beurteilung der Situation weit tiefer und offenbart einen sehr viel groesseren Schaden an Thailands Volkswirtschaft als jene Verbaende derzeit fuer moeglich halten) so wird sich sehr bald zeigen, dass 10.000 neue Arbeitsplaetze (vom Invest fuer den Bau und die Ausruestung des Einkaufszentrums haben die Thai ueberhaupt nichts - es wird nahezu alles von chinesischen Firmen ausgefuehrt bzw. geliefert) es nicht wert sind, neben der ruinoesen Schaedigung des Ansehens der eigenen Exportwirtschaft, auch noch die eigenen Landsleute durch den Import von Dead-Stock-Products auf Dauer einer gesundheitlich bedenklichen Belastung auszusetzen. Natuerlich wird all dies nicht die sogenannte HiSo treffen, denn die gehen auch weiterhin im Paragon, Emporium oder wie diese Luxustempel alle heissen, zum einkaufen.
Dem einfachen Thai wird derzeit (von Personen der Oeffentlichkeit wie auch von Seiten der thailaendischen Regierung) sowohl das Projekt als auch die erwarteten, vor Ort zum Verkauf angebotenen, Waren als heilsbringend schmackhaft gemacht. Bedenken werden mit eigennuetzigem Interessenskonflikt oder Einmischung von Aussen in thailaendische innere Angelegenheiten, soweit sich auslaendische Wirtschaftsanalysten mit diesem Thema beschaeftigen, abgetan.

Wir haben es also mal wieder mit etwas typisch thailaendischem zu tun.
Die einzige Moral die man in Thailand wirkllich umfassend versteht, respektiert und als das non-plus-ultra geschaeftlichen Erfolges anerkennt ist jene des Geldes. Und je raffinierter ein Geschaeft abgewickelt (= jemand ueber den Tisch gezogen) wurde, um so groesser ist das Ansehen desjenigen in seinem Umfeld und innerhalb der Gesellschaft.
Diesmal wird Thailand (Staat und Bevoelkerung) derjenige sein der ueber den Tisch gezogen wird.
Styx

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2681
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von expat » Sa 12. Feb 2011, 13:28

Man könnte nun geneigt sein als Einzelverbraucher, keine chinsessichen Waren mehr zu kaufen,
aber gibt es so was überhaupt noch, das nicht in China hergestellt wurde?
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von Styx » Sa 12. Feb 2011, 13:45

Hallo Expat,
auf Deinen post
expat hat geschrieben:Man könnte nun geneigt sein als Einzelverbraucher, keine chinsessichen Waren mehr zu kaufen,
aber gibt es so was überhaupt noch, das nicht in China hergestellt wurde?...
Es gibt sie, aber sie befinden sich auf dem Rueckzug.
Worum es mir in diesem Beitrag insbesondere geht das ist die Unverfrorenheit auf seiten Chinas die "Welt" auf nur jeglich denkbare Art und Weise vorzufuehren. Und deckt man deren Spiel auf, dann ist man dort auch noch beleidigt. Es geht nicht mehr nur darum, dass man fuer sein gutes Geld Schund angedreht bekommt - jetzt geht es um die koerperliche Unversehrtheit unserer Gesellschaft (Kinder, Frauen, Alte und Maenner). Und diese ist Profiteuren (insbesondere in China aber auch in Thailand) voellig egal.

Ich hoffe, dass sich der ein oder andere Leser (member oder guest) wirklich dazu aeussert.
styx

Somprit

Re: Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von Somprit » Sa 12. Feb 2011, 20:43

Styx hat geschrieben: Ich hoffe, dass sich der ein oder andere Leser (member oder guest) wirklich dazu aeussert.
... nun WAS sollte man(n) eigentlich zu Deinen recht ausführlichen & deutlichen Worten noch sagen ... :denk:

Bereits vor 4 Wochen fand ich diese Meldung, welche das von Dir, Styx, aufgeworfene Thema betrifft. Abgesehen davon, dass es für Thailand, welche nur den Augenblick, den schnellen Profit, die nahe Zukunft sieht um Investoren ins Land zu bekommen, denkt insbesondere China nicht derart eng, und somit auf den sofortigen Profit ausgerichtet, sondern weit in die Zukunft schauend.
Mag es im Moment auch nur so aussehen, dass sich China im Rahmen dieser sogenannten „Tiger-Mall“ gegenüber dem sich wegen Billig-Produkten abschottenden Westen die Möglichkeit eröffnet, durch ein „falsches Etikett“ mögliche Schutz-Zoll-Barrieren zu umgehen, wird die wahre Stoßrichtung eine völlig andere sein... weit in die Zukunft planend.

Es gibt doch inzwischen kaum eine Nation, in welcher China nicht investiert, selbst in den mehr und mehr finanziell angeschlagenen südeuropäischen Ländern, gar Belgien, insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent hat China längst festen Fuß gefasst.

China denkt inzwischen mehr als die USA in strategischen Linien... allerdings gestützt auf wirtschaftliche, finanzieller Machtbasis!
Hinzu kommt, dass China über große Vorkommen (fast ein Monopol!?) der sogenannten „seltenen Erden“ verfügt, ohne die die heutige neue Technik nicht mehr auskommen kann...

China wird sich – auch unter Hinblick seines immensen Devisenbestandes, selbst wenn es dadurch mit den USA zu einer Schicksalsgemeinschaft verbunden/gezwungen sein sollte kaum um westliche Vorstellungen von Demokratie scheren und das machen, was es (die Führung der Einheitspartei ) für richtig hält.

Und wenn Du, Styx, anführst,
Thailaendische Wirtschaftsverbaende diskutieren hinter verschlossenen Tueren eine kriminelle und fuer Thailand aeusserst gefaehrliche (weil volkswirtschaftsschaedigend) Situation.


werden diese „Thailändischen Wirtschaftsverbände“ gewiss nicht die Macht haben/aufbringen, um sich China, welches im Januar 2010 mit einigen südostasiatischen Staaten ( ASEAN? – sorry, bin im Moment zu faul dies näher zu belegen) ein Freihandelsabkommen schloss, zu widersetzen.
Zu stark dürfte die wirtschaftliche Macht des chinesischen Blutes und somit Geldes in der Thaigesellschaft sein.

Vom Naturell her sehe ICH die Freien nicht gerade als DIE innovativen Planer, Schaffer, Erbauer, zu viele Industriezweige sind ihnen längst entglitten... der Freie wird stets der wirtschaftlich Geknechtete im eigenen Lande sein... :pst:

Apropos, Du – Styx– schreibst
Thailands Reputation auf den Weltmaerkten war bis Dato eine ganz andere als jene von China - das wird sich in Kuerze wohl verhemend aendern.
und hast wohl selbst übersehen, dass gerade im Bereich der Ernährungswirtschaft, der übermäßigen Verwendung von Pestiziden Thailand wahrlich kein Musterknabe ist und bereits mehrfach deswegen recht unrühmlich mit seinen Exportgütern in Europa auffällig wurde. :biggrin:

Und jetzt lasse ich mich mit meinem beschränkten Klein-Hänschen-Blick gerne von Dir, Styx, eines Besseren belehren...

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von Styx » Sa 12. Feb 2011, 22:34

Warum denkst Du, dass ich Dich eines Besseren belehren sollte.
Somprit, Du liegst bei Deinen Ausfuehrung durchaus nicht daneben - ich wuerde sie als eine Art Konnotation zu dem Bezeichnen was ich, hinsichtlich China und dessen weltweites wirtschaftliches und finanzielles Engagement, selbst zu sagen haette.
China schafft schon seit vielen Jahren in vielen Staaten und Volkswirtschaften, rund um die Welt (und wie Du richtigerweise angefuehrt hast "insbesondere auch in Afrika", dem von der sonstigen Weltwirtschaft oekonomisch voellig ignorierten Kontinent) Abhaengigkeiten.
Wir alle (und ich meine damit die globale Menschheit) werden das noch zu spueren bekommen.
Nun denke nicht, dass ich China nicht mag - ganz im Gegenteil, ich hege schon seit fruehester Jugend Symphatie fuer dieses Land.
Was mich stoert ist die Art und Weise wie China immer und immer wieder ganz leise durch die Hintertuer in ein Geschehen eintritt und Fakten schafft - und dies auf Kosten anderer. China ist ein ganz anderes Kaliber als es die Thai sind - viel subtiler, aber auch konsequenter und vor allen Dingen ist Ihnen der Blick in die Zukunft zueigen - was den Thai voellig ab geht.
Somprit hat geschrieben:
Styx hat geschrieben: Ich hoffe, dass sich der ein oder andere Leser (member oder guest) wirklich dazu aeussert.
... nun WAS sollte man(n) eigentlich zu Deinen recht ausführlichen & deutlichen Worten noch sagen ... :denk:

Somprit,
Styx hat geschrieben:....Worum es mir in diesem Beitrag insbesondere geht das ist die Unverfrorenheit auf seiten Chinas die "Welt" auf nur jeglich denkbare Art und Weise vorzufuehren. Und deckt man deren Spiel auf, dann ist man dort auch noch beleidigt. Es geht nicht mehr nur darum, dass man fuer sein gutes Geld Schund angedreht bekommt - jetzt geht es um die koerperliche Unversehrtheit unserer Gesellschaft (Kinder, Frauen, Alte und Maenner). Und diese ist Profiteuren (insbesondere in China aber auch in Thailand) voellig egal. ....
...und ich bin der Ansicht, dass es hierzu noch einiges zu sagen gaebe. Die Frage ist nur ob dafuer ein Intersse im Forum vorhanden ist oder ob dort (sicherlich nicht unberechtigt) die Postion bezogen wird mit diesem Thema gegen Windmuehlen anzugehen.
Uebrigens, trifft der Bericht des Focus (unter dem von Dir gesetzten link) schon auch das Thema - nur, dass eben in Europa noch nicht bekannt ist (oder man dort einfach nicht glauben mag), dass China seine zurueckgewiesenen, teils lebensgefaehrlichen Produkte hierdurch wieder auf den Markt bringen will. Somprit, es ist unbestritten, dass dem so ist. Es liegen den einzelnen Wirtschaftsverbaenden Thailands schluessige Informationen vor, dass dead-stock-Produkte nach Thailand verbracht, umetikettiert und dem thailaendischen Markt, wie auch dem Export zugefuehrt wurden. Kriminell.
Somprit hat geschrieben:...Mag es im Moment auch nur so aussehen, dass sich China im Rahmen dieser sogenannten „Tiger-Mall“ gegenüber dem sich wegen Billig-Produkten abschottenden Westen die Möglichkeit eröffnet, durch ein „falsches Etikett“ mögliche Schutz-Zoll-Barrieren zu umgehen, wird die wahre Stoßrichtung eine völlig andere sein... weit in die Zukunft planend....
Die Umgehung von Zoellen (fuer mich gibt es in Deutschland keine Schutzzoelle) mag ein Punkt bei den chinesischen Betrachtungen sein aber die vielen vielen Miliarden an Dollars die sich in den dead-stocks angehaeuft haben lassen das Investment in das Tiger-Mall wie peanuts anmuten.
Somprit, mich selbst interessieren Deine Ansichten zu der von Dir angefuehrten "Stossrichtung" und "Zukunftsplannung" Chinas.
Somprit hat geschrieben: ...China denkt inzwischen mehr als die USA in strategischen Linien... allerdings gestützt auf wirtschaftliche, finanzieller Machtbasis! ...
Das "mehr" wuerde ich nicht unterschreiben wollen, aber auf ein "weiter" in die Zukunft gerichtete Politik schon
Somprit hat geschrieben: ...Hinzu kommt, dass China über große Vorkommen (fast ein Monopol!?) der sogenannten „seltenen Erden“ verfügt, ohne die die heutige neue Technik nicht mehr auskommen kann...
Und China deren Abbau derzeit erheblich drosselt, gar einstellt, um seinen Bedarf ueber den Welthandel zu decken!!!
Somprit hat geschrieben: ... und hast wohl selbst übersehen, dass gerade im Bereich der Ernährungswirtschaft, der übermäßigen Verwendung von Pestiziden Thailand wahrlich kein Musterknabe ist und bereits mehrfach deswegen recht unrühmlich mit seinen Exportgütern in Europa auffällig wurde. :biggrin: ...
Nein, nein, natuerlich habe ich dies nicht uebersehen. Es ist in der Tat so, dass einige Agraprodukte wegen Ungezieferbefall in die Schlagzeilen gekommen sind - und wie ich finde, zurecht. Thailand hat deshalb - einem voreilenden Gehorsam gleich - den Export genau jener Produkte in die EU vorerst ausgesetzt. Man wollte hierdurch einem seitens der EU ausgesprochenen Einfuhrverbot zuvor kommen. Doch diesmal wird die thailaendische Schlamperei (oder auch Gleichgueltigkeit gegenueber Drittstaaten) nicht unberuecksichtigt bleiben.
Somprit,
Somprit hat geschrieben:Und jetzt lasse ich mich mit meinem beschränkten Klein-Hänschen-Blick gerne von Dir, Styx, eines Besseren belehren...
...waren eine Befuerchtungen wirklich so schlimm, hier eine Vorlesung oder gar Standpauke gehalten zu bekommen? Ich erkenne, dass der gesunde Menschenverstand in Dir funktioniert. Darueber hinaus gehen Dir aktuelle wirtschaftliche Meldungen nicht sonstwo vorbei. Ich freue mich auf solche Dialoge. Sie zeigen, dass auch wir, die Ohnmaechtigen, Stellung beziehen zu Geschehen denen wir, wie oben schon angefuehrt, gleich dem Kampf gegen Windmuehlen, gegeueber stehen. Wir leben!
Styx

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2681
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von expat » So 13. Feb 2011, 17:30

Schon ziemlich lange bin ich der Meinung, dass man in Foren zwar auch über Sachverhalte diskutieren kann, dass aber der wahre Wert der Foren darin bestehen könnte, dass man sich mitteilt, wie man selbst zu diesen Sachverhalten steht und wie man mit ihnen umgeht.
So lasst mich denn also sagen, dass die Erde voller Schönheiten und aber auch voller Gemeinheiten und Schande ist. Wenn ich mich aber nun zu sehr auf die Letzeren verlege und mich - sicherlich zu Recht - gräme, dann nützt das weder mir noch der Erde. So habe ich mich also dazu durchgerungen, wenn solcher Gram über Schlimmes auf der Erde - und da muss man nicht mal unbedingt gleich an Afrika denken - in mir aufkommt, dass ich mich also dann darauf konzentriere - ja, das ist ziemlich subjektiv gedacht - mich also darauf konzentriere, dass mit dem Schönen - leider - auch das Schlechte mit meinem Tode ausgelöscht werden sein wird, also alle Probleme der Erde sich dann auflösen - für mich. Warum dann nicht also schon zu Lebzeiten sich entspannen und an was anderes denken, wenn man doch nichts tun kann, um diese Zustände zu ändern? Das kann ich natürlich nur so sagen, weil ich eben doch hin und wieder darunter leide, wie es manchmal alles so eingerichtet ist.
Natürlich meine ich damit jetzt nicht, dass das Thema mich stört. Falls inhaltlich über Nahrungstoffe gesprochen würde, habe ich als Vegetarier und ansatzweiser Vollwertköstler natürlich auch noch eine Meinung, die einfach darin besteht, dass wir uns nicht vor Giften schützen können, wohl aber davor, dass wir wesentliche Bestandteile der Nahrung nicht zu uns nehmen.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Waitong

Re: Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von Waitong » So 13. Feb 2011, 22:47

Zu allererst meinen Dank an 'expat' , fuer die schnelle Bearbeitung meiner Anmeldung !

Das Thema interessiert mich besonders, werde spaeter etwas dazu schreiben...

Somprit

Re: Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von Somprit » Mo 14. Feb 2011, 06:38

... nun dann, es freut mich ganz besonders, dass selbst Du, werter Waitong, den Weg in unsere Niederungen gefunden hast... :good: auch wenn es lediglich zu diskussionswürdigen Sachthemen sein sollte ... :good:

Waitong

Re: Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von Waitong » Mo 14. Feb 2011, 08:49

'dead stock' oder toten Lagerbestand sehe ich zu erst wertneutral. Beim zweiten Blick ist es von Interesse warum laesst sich die Ware nicht an den mann bringen. Das ist eine weites Feld und hat viele Ursachen.

So ganz Wehrlos ist Thailand bzw. der Kaeufer nicht, denn es gibt hier ein Produkthaftungsgesetz...

Zitat:

Thailand erlässt einheitliches Produkthaftungsgesetz

Köln(bfai) - Das thailändische Parlament hat im Februar ein eigenes Produkthaftungsgesetz erlassen, dass erstmals einheitliche Produkthaftungsregeln aufstellt. Bislang unterlagen diese Fragen dem allgemeinem Zivil- und Haftungsrecht. Das Gesetz wird am 20.2.09 in Kraft treten. Inhaltlich ist das Gesetz in weiten Bereichen europäischem Produkthaftungsrecht angeglichen. (Quelle: bfai-Rechtsnews 7/2008)

Das Gesetz begründet eine verschuldensunabhängige Haftung des Herstellers und Verkäufers von defekten Waren, durch die Verbraucher geschädigt wurden. Ein Produktfehler soll nach den Vorgaben des Gesetzes gegeben sein, wenn das Produkt einen Produktions- oder Konstruktionsfehler aufweist oder mit mangelhaften nstruktionen ausgestattet ist. Die Produkthaftung ist nicht vertraglich abdingbar.

Kann der Verbraucher nachweisen, dass durch das fehlerhafte Produkt ein Schaden verursacht wurde, haften die an Herstellung und Vertrieb beteiligten "Business Operators" auf Schadenersatz. Zu ersetzen ist nicht nur der eingetretene Sachschaden. Das Gesetz sieht darüber hinaus einen Strafschadensersatz ("punitive damage") vor, für den Fall, dass der Hersteller oder Verkäufer das entsprechende Produkt auf den Markt bringt, obwohl ihm das Vorliegen eines Defekts bekannt ist.

Den Schaden einklagen kann neben dem geschädigten Verbraucher auch das "Consumer Protection Board". Es darf also davon

ausgegangen werden, dass das Produkthaftungsgesetz damit auch in tatsächlicher Hinsicht Anwendung und Durchsetzung finden wird.


Quelle: http://www.gtai.de/fdb-SE,MKT200808018017,Google.html

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Dead Stock Products und das Projekt "Tiger Mall"

Beitrag von Styx » Mo 14. Feb 2011, 08:58

Somprit,
Somprit hat geschrieben:... den Weg in unsere Niederungen gefunden ... auch wenn ... lediglich zu diskussionswürdigen Sachthemen ... :good:
Du, der fuer viele Forumsmitglieder) wohl der Emotional am aktivsten agierende Progatonist bist willst einem Dritten - nur zu Sachthemen - anhalten, zulassen, ermutigen?
Warum?
Nun, offensichtlich ist jedoch, dass ihr beiden "nicks" euch kennt.
Bin mal gespannt ob daraus fruchtbares erwaechst.
Styx

Antworten