Sri Thanonchai

Waitong

Sri Thanonchai

Beitrag von Waitong » Mi 16. Feb 2011, 13:26

Ob Sri Thanonchai wirklich lebte ist mir nicht bekannt, aber seine Schlaeue und Trickserei ist allgegenwaertig, in diesem schrecklich schoenen Land :grin: .

In einem anderen 'Thread' habe ich seinen Namen kurz erwaehnt, um die Geschichten unter's Foren-Volk zu bringen, dachte ich mir ist es nicht falsch hier an dieser Stelle etwas mehr von ihm und seiner Schlaeue zu schreiben.

Zu Beginn eine Geschichte, in der er das einzigste mal selbst ausgetrickst wurde.


The two Moon's

(In Thai tradition, it is not the person who exhibits great learning or honesty in their dealings that is admired. Instead, it is those who possess cunning and the ability to get what you want without great effort; usually by leading someone to believe they are going to get something that was never actually promised.)

One day Sri Thanonchai, who managed to live well without actually working, visited an older woman named Sa. He asked her if she could lend him some money, at interest, for a period of time. She was surprised that a man of his seeming wealth should need to borrow anything, but he explained that it was for an unexpected expense, and that he would keep his word to repay it on time. "How long must I wait for repayment", she asked. "I will give you all that I have promised when there have been two full moons", he answered. She was pleased with the arrangement, as Sri Thanonchai was well known for his shrewd dealings. Sa thought that he must certainly be in immediate need not to haggle over the interest or time of repayment.

After two months had passed, and she had seen the full moon come and go twice, Sa went to collect the money she was due. When asked he replied, "There have not yet been two full moons." Sa went home and waited until another full moon had come and gone before returning to collect again. This time she was certain that there could be no misunderstanding as to the terms of repayment having been met. She was speechless when she was again informed that there had not been two full moons since Sri Thanonchai had borrowed the money. This time Sa was certain that there could be no mistake on her part, but perhaps there was some misunderstanding that prevented the repayment. She asked, "Didn't you promise to pay me after there had been two full moons?" "Yes," he replied, "but that has not happened yet. Three months have passed. In each of the months a full moon has come and gone. But at no time were there two full moons! Our agreement was that I will pay you after there have been TWO full moons, not after there has been one full moon twice!" With this Sa was dumb struck and returned home. Sri Thanonchai had mocked her and said he welcomed the chance to explain the subtleties of their case to a judge: whom he was certain must agree with him because of the way the agreement was worded.

Sa went home crying, knowing that what he said was most probably true. She was not experienced in this type of dealings, and Sri Thanonchai had not broken the agreement as such. Along the way Sa came across a monk, who asked her why she wept. After explaining all her trials she asked the monk for guidance, for she was in need of the money and bitter from the injustice of a ne'er-do-well living off the money of an honest woman. The monk assured her that everything would work out in her favour, and promised to see the magistrate in the morning. The monk visited the court official and asked that the trial take place in the palace courtyard on the evening of the next full moon. The magistrate felt this was somewhat unusual, but this was a strange case; and the man was a monk, so he could hardly decline the request.

On the evening of the next full moon all the principles met in the palace courtyard in front of the Royal pond. After Sri Thanonchai argued his case he stood in silence as he waited for the assembled to agree that he was deceitful and cunning, but not liable, and gloated that even a learned monk could find no flaw in his argument. The monk stepped forward and asked Sri Thanonchai to look into the sky. "What do you see in the heavens?" he asked. "I see one full moon," he answered confidently. The monk then pointed to the pond and asked, "What do you see there?" Now Sri Thanonchai was speechless, as he could not deny that, in the pond's reflection, was seen a second full moon. "There are two full moons tonight", offered the monk, "and the time is come for Sri Thanonchai to repay all that he has promised." The judge quickly agreed, for the monk's argument was at least as valid as Sri Thanonchai's, and the magistrate had no wish to contradict a monk. The money was paid that very night and Sri Thanonchai was outwitted for the only time in his life.


Translated by Joseph Thomas

Quelle: http://www.chiangmainews.com/ecmn/viewfa.php?id=179

Hotjob

Re: Sri Thanonchai

Beitrag von Hotjob » Mi 16. Feb 2011, 15:25

Wirklich super das es Google gibt !!

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Sri Thanonchai

Beitrag von expat » Mi 16. Feb 2011, 16:04

Für diejenigen, die der englischen Sprache nicht mächtig sind oder sich das nicht antun wollen,
dass sie in einem deutschen Forum sich mit Englisch rumquälen müssen, hier eine kurze Zusam-
menfassung:


Thanonchai leiht sich von einer Frau Geld mit dem Versprechen, es wieder zurückzugeben, wenn
es zwei Vollmonde gegeben habe, was in dieser Gegend ja auch die angemessene Ausdruckweise
für Monate ist.
Nach zwei Monaten verweigert Thanonchai die Rückgabe, weil es in zwei Monaten nie zwei Voll-
monde am Himmel gegeben habe. Die Frau sieht ein, dass sie betrogen wurde. Sie begegnet dann
einem Mönch, der sie nach dem Grund ihres Kummers fragt. Da es wieder Vollmond ist, sieht dieser
eine Möglichkeit, der Frau zu helfen. Sie besuchen den Thanonchai, und der Mönch fragt ihn, was
er am Himmel sehe. "Einen Vollmond". Dann weist der Mönch auf den See und fragt ihn, was er da
sehe. Nun sieht man da das Spiegelbild des Mondes. Dieses "Argument" und die Autorität des Mön-
ches bewegen den Thanonchai, die Summe zurück zu zahlen.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Sri Thanonchai

Beitrag von Styx » Mi 16. Feb 2011, 17:55

Hallo Neele,
Neele hat geschrieben:...
P.S.: wir leben noch, haben nur woanders verschlafen. :Shy:
ja - ich nehm's erfeut zur Kenntnis und wenn ich das "WIR" richtig interpretiere, dann sind damit sowohl DU als auch Hotjob gemeint.
Euer "Schlaf" wurde an anderer Stelle hoffentlich genauso geschaetzt wie er dies hier bei Expat's Forum wird.
Syx

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Sri Thanonchai

Beitrag von Styx » Mi 16. Feb 2011, 18:31

Neele hat geschrieben:...
Hotjob ist zwar ein netter Kerl, meine Frau kann er aber wahrscheinlich nicht ersetzten.
Da bin ich mir sogar ganz sicher.

Neele, wenn ich in meiner Erinnerung allerdings mal ein paar Tage zurueckgehe, dann koennten bei einem Unbedarften schon ein paar Irritationen aufkommen - Neele in Abstinenz (absolut zeitgleich mit Hotjob) und dann die Rueckmeldung mit "wir sind wieder da".
Du hattest in einem Deiner posts irgend ein sehr "warmes" Etablisement empfohlen und hotjob musste im nachhinein Glauben Du seist ein Anhaenger jener, die rosarote Schleifchen tragen.

Natuerlich habt ihr beide euch dann doch wieder auf der richtigen Seite eingefunden - aber alles liest sich halt so zweideutig.
Und mir machts Spass.
Styx

Hotjob

Re: Sri Thanonchai

Beitrag von Hotjob » Mi 16. Feb 2011, 19:40

Ich konnte daran nichts zweideutiges erkennen. Das war doch jetzt wohl eindeutig,oder ?
Dir Styx weiter hin viel spass

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Sri Thanonchai

Beitrag von expat » Mi 16. Feb 2011, 20:05

Hotjob hat geschrieben:Ich konnte daran nichts zweideutiges erkennen.
Ich konnte das Amusement des Styx an euer Unterhaltung auch nicht nachvollziehen,
und auch nicht, wer da nun wem ein Auto verkauft hat oder auch nicht.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Sri Thanonchai

Beitrag von Styx » Mi 16. Feb 2011, 21:53

Hallo Gemeinde,
Expat,
expat hat geschrieben:...Ich konnte das Amusement des Styx an euer Unterhaltung auch nicht nachvollziehen,....
das finde ich nun wieder schade.
Ich kann verstehen wenn Neele und Hotjob sich meinetwegen etwas brueskieren (es steckt meinerseits jedoch wirklich nur das dahinter was ich darueber auch zum Besten gebe), immerhin mischte ich mich in eine Unterhaltung von Zweien (auch wenn diese Oeffentlich stattfand) ein. Hotjob und Neele - ihr glaubt mir doch wohl wenn ich sage, dass da weder Hohn noch Herablassung mit im Spiel ist.
Expat, nun das
expat hat geschrieben:...und auch nicht, wer da nun wem ein Auto verkauft hat oder auch nicht.
...war doch aber jetzt schon recht deutlich. Neele arbeitete in einem Laden der u.a. Ersatzteile fuer Autos verkaufte und dort war nun wieder Hotjob ein Kunde. Dieser musste dort aber doch ziemlich aufgefallen sein (positiver: Eindruck hinterlassen haben), wie kaeme es sonst dass sich Neele an einen von tausenden Kunden erinnert - auch noch ohne vorheriges Wissen um das berufliche Umfeld. Alle Achtung, Neele.
Ok, OK, Hotjob - ich werde nicht weiter herumbohren. (Hast Du Dich etwa geaergert?)
Hotjob hat geschrieben:Ich konnte daran nichts zweideutiges erkennen. Das war doch jetzt wohl eindeutig,oder ?...

Bezueglich Deiner Aussage jedoch soviel:"Ich werde zukuenftig einen Regenschirm bei mir haben, sollte ich der Vermutung unterliegen, Dich im Forum anzutreffen!
Einen schoenen Tag noch.
Styx

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Sri Thanonchai

Beitrag von expat » Mi 16. Feb 2011, 22:00

Styx hat geschrieben:Ich werde zukuenftig einen Regenschirm bei mir haben, sollte ich der Vermutung unterliegen, Dich im Forum anzutreffen!
Das musst du nicht. Schließlich halte ich doch schon den Schirm über meine Member.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Hotjob

Re: Sri Thanonchai

Beitrag von Hotjob » Mi 16. Feb 2011, 22:41

Wehrter Styx,
weder ich noch Neele, so nehme ich einfach mal an, brüskiert sich über Dich. Auch von einer gewissen Einmischung könnte keine Rede sein. Du wärest herzlich eingeladen zu unserer Intellektfreien Unterhaltung.
Zum anderen möchte ich hier klarstellen das ich den Member " Neele " nicht persöhnlich kenne also auch niemals Kunde bei Ihm war.
Solche sachen kommen dabei raus wenn man Posts nicht richtig liesst. Aber da sie sowieso weit unter deinem Niveau liegen sehe ich freundlich darüber hinweg.
Wünsche noch einen angenehmen Abend

Antworten