Schadet der Sextourismus von Deutschen Deutschland?

Antworten
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2681
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Schadet der Sextourismus von Deutschen Deutschland?

Beitrag von expat » So 25. Dez 2011, 15:03

Ein Thema, das erstaunlicher Weise im Forum pattayaforum.net vorzufinden war, aber da nur negativ beantwortet werden durfte. Ich vertrete die Meinung, dass man Deutschland nicht schadet, wenn man sich dezent und taktvoll beniimmt. Schaden tun Menschen, die sich öffentlich damit brüsten, dass es ganz natürlich sei, wenn sie ihrem natürlichen Trieb auf diese Weise nachgehen würden und daher alle anderen als verklemmt bezeichnen, die sich durch solches Benehmen gestört fühlen. Nun ist ja die Frage nicht, ob Deutsche sich gestört fühlen, sondern wie der Sextourismus dieser Potenzprotze in Thailand oder dem übrigen Ausland bewertet wird. Was man da im Forum sieht, wenn man Mitglied ist, das zeugt von magelnder Achtung vor dem Land und ihren Frauen. Besonders fiel mir da ein Apotheker aus der Gegend von Heidelberg auf, der sich nicht scheut, seine gekauften Gespielinnen nackt ins Netz zu stellen. Und wenn sie nicht schon in der Bar ihre Vorteile zeigen wollen, dann wird halt am Hemd so lange gezupft, bis man sein Foto schießen kann. Schadet so etwas Deutschland? Es schadet der Menschheit. Es tut mir weh zu sehen, wie Landsleute sich so daneben benehmen und noch im Kreise Gleichgesinnter als Helden gefeiert werden. Thailand ist tolerant, aber muss man tasächlich Frauen, die auf Geld dieser Herren angewiesen sind, dermaßen verachten und demütigen?
Gegenkulturen, die sich als das Normale und Natürliche darstellen, finde ich hochgradig lächerlich. So wurde mir mal am Stand von Bisexuellen auf einem Markt vorgehalten, ich nutze als Hetero nur 50% meiner Sexualität. Ähnliche Lachanfälle bedrohen mein Gemütsleben, wenn ich da im pattayaforum lesen muss, dass ihre Form des menschenverachtenden Sextourismus natürlich sei. Diejenigen, die für Takt und Achtung vor den Mitmenschen eintreten, sind nach deren Meinung alle verklemmt und müssen gesperrt werden. Das ist eine Art von Gegenkultur, wie man sie mit anderen Inhalten auch in Gaunerkreisen vorfinden soll. Durch das Bestärken alternativer Lebensformen schaukelt man sich gegenseitige hoch und findet sich prima.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Benutzeravatar
OttoNongkhai
Beiträge: 287
Registriert: Mo 8. Dez 2008, 18:58
Wohnort: Asien

Re: Schadet der Sextourismus von Deutschen Deutschland?

Beitrag von OttoNongkhai » Do 21. Feb 2013, 23:05

Sex ixt eine schoene Sache und jeder sollte sie nach seiner eigenen Potenz ausleben wie er will,solange er sich an geltende Gesetze haelt.
Wie vieleicht die Sexprotzer so stoeren mich besonders die Moralapostel die mit rotem Schild durch die Gegend laufen und am liebsten staatliche Kontrollen des Sexlebends des einzelnen fordern und die dann ihre Kinder verklemmt erziehen,damit die spaeter auch so werden wie ihre Eltern.

Zum eigentlichen Thema,wer hat denn zuerst den Bumstouristen als Wortschoepfung hochgehoben,die emanzipierte,maennerfeindliche Frau in Europa (z.b.Alis Schwarzer) die es nicht mit ansehen wollte,dass immer mehr Maenner frustriert durch die abstossende Weiblichkeit in Europa auf einem anderen Kontinent schoeneren,anschmiegsamen Ersatz fanden und die diesen Maenner aus Neid ihr Glueck nicht goennen.

Man musste dann auch schon einen roten Kopf bekommen,wenn man im Reisebuero als alleinreisender Mann bei einer weiblichen Angesstellten einen Thailandflug buchte.

Zum Glueck gibts heute das Internet!!!

Antworten