Atomenergie

Somprit

Re: Atomenergie

Beitrag von Somprit » Di 29. Mär 2011, 16:14

... in Deutschland hätte er in solch einem Fall kaum noch Probleme ...auf längere Sicht gesehen... :diablo:

Mit dem prinzipiellen Denken hat es nun - behaupte ich mal locker - die große Masse nicht ... oder glaubst Du, diese 150 - 250.000 letztes Wochenende in Gesamt-Deutschland demonstrierende Menschen wären die wahrhaftig entscheidende Macht ... :biggrin:

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Atomenergie

Beitrag von expat » Di 29. Mär 2011, 16:28

expat hat geschrieben:
Somprit hat geschrieben:............,ich sehe mehr die banalen Probleme des "kleinen Mannes"[/i] ... :Shy:
Und siehst du auch die Probleme des kleinen Mannes nach dem Gau?
Wie ich bereits sagte oder schrieb: Prinzipielles Denken ist angesagt.
Somprit hat geschrieben:... in Deutschland hätte er in solch einem Fall kaum noch Probleme ...auf längere Sicht gesehen... :diablo:

Mit dem prinzipiellen Denken hat es nun - behaupte ich mal locker - die große Masse nicht ... oder glaubst Du, diese 150 - 250.000 letztes Wochenende in Gesamt-Deutschland demonstrierende Menschen wären die wahrhaftig entscheidende Macht ... :biggrin:
Irgendwie passt die Frage nicht.

Warum eigentlich muss ich dir immer die Zitate hinterhertragen?
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Atomenergie

Beitrag von Somprit » Di 29. Mär 2011, 16:40

expat hat geschrieben:
Warum eigentlich muss ich dir immer die Zitate hinterhertragen?
... ich hatte Dir doch Zug um Zug geantwortet, wollte Dir Web-Space einsparen ... :biggrin: ... obwohl, mit Zitat gefällt es mir im Grunde eigentlich besser :good:

Aber zurück zum Thema selbst, der Atomenergie und möglichen KKW in Thailand
... :Walter:
Das atomare Desaster im japanischen Kernkraftwerk Fukushima hat die Diskussion um den Bau von Atomkraftwerken in Thailand neu befeuert. Atomkraftgegner fordern den sofortigen Ausstieg aus der Planung und eine massive, langfristig ausgelegte Förderung erneuerbarer Energien.

Weil Thailand bei der Stromgewinnung fast ausschließlich von fossilen Brennstoffen wie Erdgas und Kohle abhängig ist, hat die Regierung im „Power Development Plan“ (PDP) bis 2030 die Errichtung von fünf Atomkraftwerken (AKW) festgeschrieben. Geplant ist anfangs der Bau von zwei AKWs mit einer Kapazität von 2.000 Megawatt. Der erste Atommeiler soll im Jahr 2021 ans Netz gehen. Als Standort ist auch Sattahip unweit von Pattaya im Gespräch.

Das Staatsunternehmen Electricity Generating Authority of Thailand (EGAT) sieht die Entscheidung für Kernkraft als einen umwelt- und kostenbewussten Umgang mit Ressourcen. Der in Kernkraftwerken erzeugte Strom sei „sauber“, ...
Auszug: http://farang-magazin.com/2011/03/ausst ... gefordert/


... tja, erster Standort also bei Dir vor der Haustür.... und wegen dem "sei sauber" ... wohin mit dem "Dreck" .... :denk:

Somprit

Re: Atomenergie

Beitrag von Somprit » Do 14. Apr 2011, 09:56

Wir machen wir uns Gedanken über Strahlen welche unseren Lebensbereich von Kopf bis Fuß tagtäglich bestrahlen, egal wohin man geht & steht, es strahlt... selbst die Ozonschicht schützt kaum vor den schon immer schädlichen Sonnenstrahlen, Strahlen nach denen doch viele von uns dursten.
Doch wie sieht es mit der Strahlung aus, welche die Menschheit überdauern wird, aber gerade von dieser im Übermaß hervorgerufen wird?
Bedenken wir, wie die Japaner nach 2 A-Bombenabwürfe heute mit der lebensbedrohenden Strahlung aus dem schwer beschädigten AKW in Fukushima umgehen :denk:

Da sollten wir eigentlich mehr nach Ost-Deutschland, nach Gorleben blicken... denn dort strahlt, was auch noch in Millionen von Jahren strahlen und die Menschheit überdauern wird
Deutsche Kernkraftwerke produzieren tonnenweise strahlende Abfälle: Die Radioaktivität der jährlichen Rückstände aus den hiesigen AKWs ist 40 Mal so hoch wie das, was bei der Katastrophe in Tschernobyl freigesetzt wurde...
Jährlich fallen 450 Tonnen an Müll in den deutschen Meilern an, 450 Tonnen, die noch mindestens eine Million Jahre lang strahlen. Kommen sie mit Luft, Wasser oder Boden in Berührung, verseuchen sie alles...

Auf in die ewig strahlende Zukunft!

Die Asse mit ihren radioaktiven Fässern säuft ab, in Gorleben glühen die Castoren in einer oberirdischen Halle. So wie Deutschland geht es allen Ländern, die Kernkraft nutzen: Niemand weiß, wohin mit dem Erbe der Atomindustrie, das noch Jahrmillionen strahlen wird.
Ein Endlager, in dem tief unter der Erde die gefährlichen Altlasten versenkt werden, müsste den radioaktiven Dreck also sicher abschirmen. Nie dürfte die Tektonik den Boden verschieben, nie dürfte Wassser einlaufen. Deshalb gibt es nirgendwo auf der Welt ein Endlager in Betrieb. «Weil niemand für solche Zeiträume eine Garantie geben kann, dass die Radioaktivität von der Biosphäre abgeschirmt wird»,...
Entnommen/wissenswert zu lesen: http://www.news.de/gesellschaft/8551585 ... zukunft/1/

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Atomenergie

Beitrag von expat » Fr 15. Apr 2011, 07:51

Dazu brauche ich keine Nachrichten. Das schrieb ich schon hier im Thread:
expat hat geschrieben:Na, aber Gott sei Dank ist die Atomtechnologie ja sicher. Und das Problem der Endlager
wird irgenwann sicher auch noch gelöst, wenn auch nicht mehr zu unseren Lebzeiten.
:Lach:
expat hat geschrieben: Allein der Umstand, dass der Abfall eine Million Jahre gefährliches Material bleibt, müsste
denkende Menschen von dieser Technologie abhalten.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Atomenergie

Beitrag von Somprit » Sa 16. Apr 2011, 09:38

... nun warten wir mal das Gejammer ab, wenn nun die Atomenergie in D. abgeschafft wird, und die erforderlichen Kosten für alternative Energieträger dem Otto-Normalo heftig auf die Geldbörse schlagen ... :biggrin:

Ich erspare mir dies deutlicher hervorzuheben, wenn es interessiert, kann es u.a. hier: http://www.news.de/medien/855159565/wer ... iewende/1/ nachlesen

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Atomenergie

Beitrag von expat » Sa 16. Apr 2011, 10:07

Es gibt ja nur einen gangbaren Weg, und zwar den ohne Atomenergie.
Prinzipielles Denken ist angesagt.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Atomenergie

Beitrag von Somprit » Mo 18. Apr 2011, 15:19

... ja, ja, ohne diese Atomenergie, dafür mit immens steigenden Stromkosten - wenn man(n) die Verlautbarungen der verschiedenfarbigen Politiker derzeit vernimmt ... nur die GRÜNEN sehen es natürlich wieder mal völlig anders...:denk:
Die Härte ihres Prüfsteins wird sich in Baden-Württemberg zeigen, wo sie gleich mehrfach gefordert werden!

Jeder will Ökostrom, aber die dafür erforderlichen Vorrichtungen nicht vor seinem Fenster... :biggrin:

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Atomenergie

Beitrag von expat » Mo 18. Apr 2011, 15:27

Es gibt ja keine Alternative.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Somprit

Re: Atomenergie

Beitrag von Somprit » Mi 20. Apr 2011, 12:30

expat hat geschrieben:Es gibt ja keine Alternative.
... Tschernobyl ohne absehbares Ende ...[/i]

Eine halbe Milliarde Euro für Tschernobyl

Die internationale Gemeinschaft hat der Ukraine 25 Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe 575 Millionen Euro für eine neue Umhüllung des Reaktors und Hilfsprojekte versprochen....
"Tschernobyl war eine Katastrophe für die ganze Welt, und die ganze Welt muss bei den Arbeiten helfen",...
Aus: http://www.tagesschau.de/ausland/tschernobyl132.html

... was wird der Gau in Fukushima noch kosten :think: ... und in Deutschland (Schwarzwald), dem jetzt GRÜNEN-Kernland Baden-Württemberg, stehen gerade DIE GRÜNEN vor einem schirr unlösbarem Problem ...

Protest gegen Vorzeigeprojekt für erneuerbare Energien
Ökostrom ja bitte - aber nicht bei uns?


Im Schwarzwald stoßen grüne Ideale derzeit auf grünen Protest: Auslöser ist ein riesiges Wasserbecken, das bei der Speicherung von Energie helfen soll. Die Gegenargumente reichen von der Erdbebengefahr bis zum Asbest im Berg. Kein leichtes Thema für die neue rot-grüne Landesregierung.
Aus: http://www.tagesschau.de/inland/erneuer ... en124.html


DIE GRÜNEN... werden sie das geforderte Spagat schaffen, Atom-Ausstieg hier, "Stuttgart-21" dort ... wussten sie wirklich nicht vor der Wahl, dass eine Volksabstimmung zur Stornierung von "Stuttgart-21" nicht das erforderliche Ergebnis bringen kann... :denk:

Streit über Stuttgart 21

Kretschmann räumt Fehler bei Ankündigung für Volksentscheid ein. Umstrittenes Projekt wird zur Nagelprobe für neue Regierung in
Stuttgart.
Das umstrittene Thema Stuttgart 21 erweist sich immer mehr als Zündstoff für die Koalitionsverhandlungen von Grünen und SPD im Südwesten.
Kretschmann räumte Fehler bei der Ankündigung einer Volksabstimmung zum Bahnvorhaben Stuttgart 21 ein. Zwar habe seine Partei vor der Landtagswahl die Abstimmung angekündigt, erläuterte Kretschmann. Doch auch wenn sich dabei eine Mehrheit gegen Stuttgart 21 ergebe, habe dies keine Auswirkungen. Denn die Zahl der Gegner müsse das in der Landesverfassung vorgesehene erforderliche Quorum von einem Drittel der Wahlberechtigten erreichen. Dies sei „nüchtern betrachtet“ nicht zu schaffen....
Aus: http://www.suedkurier.de/news/brennpunk ... 24,4840866

Antworten