DDR

Antworten
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2679
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

DDR

Beitrag von expat » Sa 12. Mär 2011, 19:59

Ein großer Fehler wurde gamacht nach der Wende, dass man das Unrecht in der Dreckigen Deutschen Republik nie verfogt hat. Die Nutznießer des Dreckssystems blieben auch später Nutznießer und triumphieren weiter über die redlichen Bürger, die sie verfogt haben.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.

Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: DDR

Beitrag von Styx » Sa 12. Mär 2011, 20:33

Expat,
da ich ein "Westler" bin bedarf es ein paar Erläuterungen, Beispiele, Details mehr als daß ich direkt auf Deinen post antworten könnte.
Obwohl ich von Jugend an, den Mauerbau und die damit verbunde physikalische Teilung/Separierung des deutschen Volkes (Achtung - ausdrücklich gesagt des "Volkes" und nicht nur des "Landes") als himmelschreiendes Unrecht empfand und immer der Meinung war, daß nur ein einzig Deutschland Bestand und Frieden im zentralen Europa garantieren kann bin ich heute nicht rundum glücklich über die "Vereinigung". Ich war es an dem Tag als die Mauer fiel und mit mir sehr viele Menschen (wohl gemerkt im Westen) in meinem Umfeld. Was man allerdings unter dem Namen "Wiedervereinigung" alles falsch machte und was man in die Verträge dazu alles als Rechtens aufnahm, garantierte, zusicherte, zubilligte, forderte, das war Ungerecht - aber nicht wie jetzt viele denken würden gegenüber den Ostbürgern - sondern gegenüber den Westbürgern. Die Politiker des Westens waren in ihrer Euphorie so abgehoben, daß jeglicher Realitätssinn, zumindest für die Zeit der Ausarbeitung/Verhandlung der Wiedervereinigungsverträge, verloren gegangen war.
Und der Osten forderte - man mußte ja 40 Jahre auf das herrliche, freie, luxuriöse Leben des Westens verzichten und nun war es nicht mehr als recht und billig, daß man dafür entschädigt wird.
Nun ist das Thema Wiedervereinigung so komplex, daß es nur mit dem oben Angeführten nicht getan sein kann.
Nur, eine Halbwahrheit ist es auch nicht - aber in vielen, vielen Details genauer zu betrachten (und auch aus Sicht der Ostbürger positiver zu beschreiben).
Styx

Antworten